Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 11.04.2019

Aus IZ15/2019, S. 24

Von Dagmar Lange

In diesem Artikel:

Investmentmarkt läuft solide

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug
Der Verkauf der Königsbau-Passagen war bisher der größte Deal des Jahres.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug

Stuttgart. Durch den Verkauf der Königsbau-Passagen katapultierten sich das Segment Einzelhandel und der Standort City in die erste Reihe. Insgesamt bleibt das geringe Angebot der Flaschenhals.

Rund 440 Mio. Euro wurden im ersten Quartal auf dem Immobilieninvestmentmarkt der Landeshauptstadt investiert, so die Zahlen von E&G Real Estate und Colliers International. BNP Paribas Real Estate kommt auf den Rekordwert von 658 Mio. Euro und sieht Stuttgart im Vergleich der deutschen A-Standorte hinter Berlin an zweiter Stelle. Das liegt laut dem Stuttgarter Niederlassungsleiter Matthias Bentz u.a. an zwei Endjahresdeals von 2018, die er zum ersten Quartal zählt.

Der größte Teil des Transaktionsvolumens entfiel auf den Verkauf der Königsbau-Passagen am Schlossplatz für ca. 280 Mio. Euro an den italienischen Investor Antirion, der von Colliers beraten wurde. Verkäuferin war die britische Investmentbank Evans Randall. Laut dem Stuttgarter Geschäftsführer von Colliers International, Frank Leukhardt, bleibt das Interesse von nationalen wie internationalen Investoren über alle Risiko- und Assetklassen "ungebrochen hoch". Er wie auch Björn Holzwarth, geschäftsführender Gesellschafter bei E&G Real Estate, rechnen mit einem "überdurchschnittlichen Jahr" angesichts anstehender großvolumiger Transaktionen. Holzwarth zählte im ersten Quartal 20 Transaktionen, davon 60% im einstelligen Millionen-Euro-Bereich. Aufgrund des Verkaufs der Königsbau-Passagen schob sich das Segment Einzelhandel mit rund 68% am Transaktionsvolumen auf den ersten Platz, gefolgt von Büroimmobilien, die ein Volumen von 75 Mio. Euro auf sich vereinigten.

Die größte Transaktion in diesem Bereich war der Verkauf eines Bürohauses in Weilimdorf durch alstria office Reit an Vector Consulting. Damit zeigt sich der Stadtteil laut Leukhardt als "einer der mittlerweile attraktivsten Bürostandorte in der Landeshauptstadt". Als größte Käufergruppe identifizierte Holzwarth Versicherungen mit 64% Anteil am Transaktionsvolumen, gefolgt von Projektentwicklern und Bestandshaltern mit 12% bzw. 10% Marktanteil. Auf der Verkäuferseite waren Private-Equity-Fonds mit einem Anteil von 64% am Transaktionsvolumen dominierend, danach kamen mit weitem Abstand börsennotierte Immobilien-Aktiengesellschaften und private Verkäufer mit jeweils rund 9% Marktanteil.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!