Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 28.03.2019

Aus IZ13/2019, S. 23

Von Gerda Gericke

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Berlin
  • Organisationen:
    Institut für Berufliche Bildung (IBB)
  • Personen:
    Katrin Lompscher, Jürgen Allerkamp
  • Immobilienart:
    Wohnen

Spekulanten bremsen den Wohnungsbau nicht

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Gerda Gericke
Das Wohnungsthema ist mitten in der Gesellschaft angekommen. Eine Berliner Buchhandlung wirbt mit diesen Postkarten.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Gerda Gericke

Berlin. Für fast 60.000 Wohnungen liegen in der Stadt zwar Baugenehmigungen vor, aus der Erde wachsen die Häuser aber nicht. Spekulanten tragen daran indes keine Schuld.

Berlin wächst und wächst und platzt aus allen Nähten. Mieten und Kaufpreise sind in der Vergangenheit explodiert. Von diesem Kuchen wollten sich Entwickler und Investoren eine dicke Scheibe abschneiden und erwirkten gerade in den vergangenen drei Jahren Baugenehmigungen in immer größerer Anzahl. Der Aufbau von Gerüsten, das Ausheben von Baugruben und das Aufstellen von Kränen konnte damit aber nicht Schritt halten. Dass sich Ende 2017 rund 58.990 Wohnungen im Bauüberhang befanden, ist vor allem ein zeitliches Phänomen, erklärt IBB-Chef Jürgen Allerkamp. Bauen dauert gerade in der Innenstadt immer länger. Ein neues Mietshaus ist aktuell erst nach 29 Monaten fertig. Das ist ein halbes Jahr mehr als noch vor fünf Jahren. Hinzu kommt: Nachbarn wehren sich oder klagen, das kostet Zeit, Baufirmen sind schwer zu bekommen, der Facharbeitermangel schlage durch. 90% der genehmigten, aber nicht gebauten Wohnungen sind erst in den Jahren 2015 bis 2017 genehmigt worden. Allerdings hat sich die Zahl der genehmigten, aber nicht gebauten Geschosswohnungen seit 2008 fast verneunfacht.

"Es ist davon auszugehen, dass 95% der zum Bau genehmigten neuen Wohnungen auch realisiert werden," schlussfolgert Allerkamp. Und Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) sagt: "Spekulationen mit Grundstücken mit Baugenehmigungen spielen in Berlin, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle." Dafür spreche, dass 65% aller genehmigten Bauten wenigstens begonnen worden sind.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist in Berlin um gut 2% leicht gesunken. Exakt 24.218 Baugenehmigungen haben die Berliner Ämter laut dem Statistischen Landesamt Berlin-Brandenburg im vergangenen Jahr über den Tisch gereicht. 2017 wurden 24.743 Genehmigungen ausgereicht. Die Genehmigungen für den Bau von Mehrfamilienhäusern sanken um 1,4%.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!