Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 21.03.2019

Aus IZ12/2019, S. 11

Von Daniel Rohrig

In diesem Artikel:

"Deutsche Commerz" birgt Potenziale

Immobilienmarktexperten sehen durch eine Fusion zwischen Commerzbank und Deutscher Bank Möglichkeiten nicht nur auf dem Frankfurter Büromarkt.

Thomas Beyerle, Researchchef von Catella Real Estate, ist sich sicher: "Eine mögliche Fusion schafft vor allem Potenziale in der Region." Er rechnet bei einer Ehe zwischen Commerzbank und Deutscher Bank mit einer Konzentration von Mitarbeitern in den Zentralen. Die knapp 2.000 über das Land verstreuten Objekte der Filialen befänden sich oft in zentralen Stadtlagen und würden aus diesem Grunde als Value-Add-Objekte am Markt gefragt sein.

Andere Marktbeobachter sind skeptisch: Andreas Wende, Chef des Immobilienberaters NAI Apollo, hält eine Weitervermietung, einen Verkauf oder eine Umwidmung der Peripherie-Flächen für teuer. "Das muss nicht zwingend zum Erfolg führen." Er rechnet anders als Beyerle aber mit Auswirkungen auf Frankfurt und kalkuliert: "Wenn nur 10% des vermuteten Stellenabbaus in Frankfurt stattfindet, würden bei einer Arbeitsplatzgröße von 15 m2 pro Mitarbeiter bereits 30.000 m2 Bürofläche frei." Das entspricht etwa der Fläche eines Turms der Deutsche-Bank-Zentrale. Auch Ulrich Nack, Professor an der EBZ Business School, sieht "erhebliche Auswirkungen auf den Frankfurter Immobilienmarkt", während Francesco Fedele, CEO von BF.direkt, der mit beiden Instituten zusammenarbeitet, und Helge Scheunemann von JLL lediglich begrenzte Marktauswirkungen prognostizieren.

Mit Auswirkungen auf die jeweiligen Tochtergesellschaften Commerz Real und DWS rechnen sowohl Nack als auch Beyerle. So würden mittel- bis langfristig "die Beziehungen zu Property-Managern, Sachverständigen, Steuerberatern oder Wirtschaftsprüfern auf den Prüfstand gestellt werden", vermutet Nack. Beyerle geht vor allem bei den Immobilienfondsprodukten zunächst "aufgrund von Regulierungsvorschriften" von keinerlei Änderungen aus. Langfristig hält der Catella-Researcher den Verkauf von einer der beiden Töchter für möglich.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!