Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 07.03.2019

Aus IZSpecial anlässlich der Immobilienmesse MIPIM/2019, S. 116

Von Dagmar Lange

In diesem Artikel:

Stuttgart bleibt top bei Investments

Quelle: Momeni Gruppe
Momeni kaufte das Büroobjekt Albplatz-Forum von J.P. Morgan.

Quelle: Momeni Gruppe

Stuttgart. Der Markt der baden-württembergischen Landeshauptstadt ist für ein breites Investorenspektrum attraktiv.

Das Jahr 2018 schloss mit einem neuen Rekordwert auf dem Investmentmarkt ab. Rund 2,34 Mrd. Euro wurden in der Landeshauptstadt investiert. Allein bei den gewerblichen Investments belief sich der Umsatz auf 2,2 Mrd, Euro. Übereinstimmend kommen die Maklerhäuser Colliers, E&G Real Estate, Savills, JLL und BNP Paribas RE zu dem Ergebnis, dass sowohl die hohe Anzahl an Transaktionen wie auch großvolumige Einzelinvestments einen hohen Anteil am Gesamtergebnis hatten.

Zu den großen Transaktionen gehörte das SI-Centrum, eine Freizeiteinrichtung mit Musical-Halle, Cinemaxx-Kino, Wellness-Einrichtung und verschiedenen Gastronomieangeboten, die jährlich von über zwei Millionen Besuchern frequentiert wird. Balandis Real Estate verkaufte den Freizeittempel für 145 Mio. Euro an einen von Brookfield verwalteten Dreiländerfonds. Für rund 560 Mio. Euro gingen zwei Allianz-Standorte mit zusammen rund 140.600 m2 Mietfläche an Commerz Real für ihren offenen Immobilienfonds und an Hines Immobilien. In der Stuttgarter City beim Hauptbahnhof wechselte die Alte Bahndirektion den Besitzer: W2 Development verkaufte das Objekt an die P+B-Gruppe für rund 100 Mio. Euro.

Als Käufer identifizierte E&G Real Estate vor allem offene Immobilienpublikumsfonds und Spezialfonds sowie Projektentwickler. Auf Verkäuferseite lagen Private-Equity-Fonds und ebenfalls Projektentwickler vorne. Laut Colliers belegten angebotsbedingt wieder Büroimmobilien die Spitze beim Transaktionsvolumen. Aufgrund des Mangels an Angeboten für den Bürovermietungsmarkt liegt laut JLL die Leerstandsquote bei nur 2,2% und damit nach Berlin (2,0%) auf dem niedrigsten Wert unter den Big 7 der deutschen Standorte.

Transaktionen im Core-plus- und Value-add-Segment waren mehrfach überzeichnet. Savills sieht wegen des geringen Leerstands gute Aussichten für Mietsteigerungspotenziale. Am Markt gehen die Makler von einem anhaltenden Wirtschaftsboom aus.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!