Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 07.03.2019

Aus IZSpecial anlässlich der Immobilienmesse MIPIM/2019, S. 110

Von Friedhelm Feldhaus

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Hamburg
  • Organisationen:
    Bündnis 90 / Die Grünen, SPD
  • Immobilienart:
    Wohnen

Nur im Erbbaurecht

Hamburg. Der rot-grüne Senat plant städtische Flächen im Erbbaurecht zu vergeben.

Der rot-grüne Senat in Hamburg will städtische Grundstücke für Wohnungsbau nicht mehr verkaufen, sondern für 75 Jahre im Erbbaurecht vergeben. Der jährliche Erbbauzins soll 2% des Verkehrswerts betragen. Das Ziel ist, den Einfluss auf die Stadtentwicklung zu sichern sowie die Wertentwicklung zugunsten der öffentlichen Hand.

Zudem möchten SPD und Grüne die Vergabe der Grundstücke für Mietwohnungen mit einer auf zehn Jahre befristeten Miete von höchstens 10 Euro/m2 verknüpfen. Die Wohnungswirtschaft kritisiert, dass damit die Finanzierung bei Banken und die Refinanzierung der Investition torpediert wird.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!