Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 28.02.2019

Aus IZ09/2019, S. 18

Von Friedhelm Feldhaus

In diesem Artikel:

Bürocampus in Ahrensburg

Quelle: Gewireal, Urheber: Sternberg Werner Architekten
Der Bürocampus Ahrensburg soll ab 2020 entstehen.

Quelle: Gewireal, Urheber: Sternberg Werner Architekten

Ahrensburg. Projektentwickler Gewireal plant, einen Bürocampus in Ahrensburg zu errichten mit einem Investitionsvolumen von 45 Mio. Euro. Die Interessenten kommen meist aus Hamburg.

Im Kontext der Entwicklung des Gewerbegebiets Beimoor-Süd II in Ahrensburg an der Ostgrenze Hamburgs plant Michael Eckwolf, Geschäftsführer des Entwicklers Gewireal, den Campus Ahrensburg. Nach einem Entwurf des Architekten Kai Sternberg, Sternberg Werner Architekten (sw|a), Ahrensburg, sollen auf einem 2,3 ha großen Areal an der Carl-Backhaus-Straße insgesamt sechs Gebäude mit 16.000 m2 Bürofläche entstehen. Die ersten beiden mit je einem Mieter sind reserviert, die Planungen laufen. Der Baustart wird für 2020 angepeilt, am Jahresende sollen die Mieter einziehen. Mit einem weiteren Mietinteressenten laufen die Verhandlungen. "Vorgesehen ist eine Mischung aus großen und kleinen Mietern", verweist Eckwolf auf die Zielstellung eines lebendigen sowie kommunikativen unternehmerischen Umfelds. Dazu gehören etwa ein Fitnessstudio, Gastronomie, eine Kita sowie ein autofreier Boulevard samt Wasserbecken im Zentrum.

Stellplätze sind im Außenbereich (250) sowie in einem Parkhaus (400) vorgesehen. Neben dem Anschluss an die nahe A 1 wird auch über einen Shuttle-Bus zum Bahnhof Ahrensburg-Gartenholz nachgedacht.

Eckwolf beziffert das Investitionsvolumen auf 45 Mio. Euro. Der Impuls sei im Sommer 2017 durch einen Interessenten entstanden, der in der Ahrensburger Innenstadt vergeblich nach einer großen Bürofläche gesucht habe. Die Interessenten am Campus Ahrensburg "kommen derzeit zum größten Teil aus Hamburg", hat Eckwolf jedoch festgestellt. Bei den Mieten kalkuliert er mit etwa 13 Euro/m2 - abhängig von der Ausstattung. In der Nachbarschaft entsteht ein Fachmarktensemble mit Famila, Aldi, einem Möbelhaus, einem Markt für Tierbedarf und einer Tankstelle.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!