Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 14.02.2019

Aus IZ07/2019, S. 36

Von Friedhelm Feldhaus

In diesem Artikel:

Logistik gefragt in Hannover

Quelle: LIP Invest GmbH
2018 entwickelte bauwo ein Logistikzentrum in Lehrte für Beschlaghersteller Häfele, das im Januar LIP Invest kaufte.

Quelle: LIP Invest GmbH

Hannover. Mit 375.000 m2 Logistik- und Industrieflächenumsatz in der Region Hannover wurde ein Allzeitrekord aufgestellt.

"Es gab sehr lange Flächenengpässe bei Logistikflächen in der Region. Da sind wir jetzt weitergekommen." Mit Blick auf die Zahlen für Logistik- und Industrieflächenumsatz und -investment mutet der Kommentar von Holger Giesemann, Geschäftsführer von Engel & Völkers Commercial Hannover, eher wie Understatement an.

Tatsächlich lag der Flächenumsatz 2018 nach Zahlen des aktualisierten Immobilienmarktberichts der Region Hannover mit 375.000 m2 gut 44% über dem von 2017 - und sogar 83% über dem Durchschnittswert der letzten fünf Jahre. Das ist ein neuer Rekord, der deutlich über den 310.000 m2 von 2011 liegt. Vermietet wurden im vergangenen Jahr 87% der umgesetzten Fläche. Die Nachfrage lässt auch die Miete in der Spitze auf bis zu 5 Euro/m2 steigen - womit Hannover preislich zwischen Bremen (4,60 Euro/m2) und Hamburg (6 Euro/m2) liegt.

Im Fokus der Bautätigkeit ist aktuell etwa der Flughafen Langenhagen. Hier entwickelt DHL Freight 8.000 m2 und Hempelmann, Großhändler für Gebäudetechnik, 16.000 m2 messende Logistikzentren. Letzterer, der sein ganzes Unternehmen auf ein Grundstück südlich des Armslohwegs verlagert, baut zudem 5.500 m2 Bürofläche. An der Münchner Straße, ebenfalls am Flughafen, entwickelt Bertram Projektentwicklung für 40 Mio. Euro eine 34.000 m2 große Halle, die Mieter Continental für 10 Mio. Euro ausrüstet.

Weitgehend fertiggestellt ist ein 22.000 m2 großes Versandzentrum für Beschlaghersteller Häfele in Lehrte, das Entwickler bauwo im Januar für 20 Mio. Euro an LIP Invest aus München verkauft hat. Auch für Logistikinvestoren ist Hannover attraktiv. Mit 86 Mio. Euro besonders tief in die Tasche griffen L‘Etoile Properties und der koreanische Asset-Manager Koramco, die für koreanische Immobilienfonds das Sortierzentrum von Amazon (34.000 m2) in Garbsen kauften. Verkäufer war die Baum-Gruppe aus Hannover.

Nach der Statistik von Engel & Völkers wurden 2018 knapp 227 Mio. Euro mit Logistik- und Industriehallen umgesetzt - ein Zuwachs von über 100% gegenüber 2017 und ein Anteil von 28% am Gesamtinvestitionsvolumen in der Region. "Bei steigenden Mieten und Faktoren bis zum 21fachen der Jahresnettokaltmiete erreichen die Preise inzwischen diese Größenordnung", erläutert Giesemann. Nach Zahlen der Region, gemeinsam mit lokalen Immobilienunternehmen ermittelt, liegt die Spitzenrendite bei 5%.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!