Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 14.02.2019

Aus IZ07/2019, S. 28

Von Gerda Gericke

In diesem Artikel:

Das Forum Steglitz bekommt eine Verjüngungskur

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Lea Gericke
Wo ein Edeka auf 4.600 m2 Fläche eröffnen soll, hängen jetzt erst einmal Plakate.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Lea Gericke

Berlin. Forum Steglitz? "Irgendwie soon Teil für Omas" und "Brauchste nicht hin. Da gibt es nix Besonderes", so lautet das Urteil der Jugend über das jetzt bald 50 Jahre alte Forum Steglitz. Die Antwort der Eigentümer darauf ist: einen zweistelligen Millionenbetrag in die Hand zu nehmen und das Haus in der Schloßstraße im Bezirk Steglitz in den Jungbrunnen zu tauchen.

Konkret lautet der Ausweg aus dem Dilemma: zurück zu den Wurzeln, sprich Nahversorgung sowie Büros. Beides gab es bereits an dieser Stelle.

Schwierig für das angejahrte Haus ist nicht nur der überbordende Bestellhandel im Internet. Hinzu kommt: In Berlin gibt es 69 Einkaufstempel. Manche, wie das Schultheiß Quartier im Bezirk Moabit oder die East Side Mall an der Warschauer Brücke im Stadtteil Friedrichshain, sind nagelneu. Aber auch der Konkurrenzdruck auf der 1,2 km langen Schloßstraße zwischen Walter-Schreiber-Platz und Rathaus Steglitz ist groß. Das Schloss-Straßen-Center zieht mit Berlins erstem Primark Jugendliche an, direkt daneben steht ein Karstadt und dann folgt gleich das nächste Shoppingcenter: das Boulevard Berlin.

Und mittendrin verstaubt das Forum Steglitz. Eigentümer ist seit 2013 ein Fonds für institutionelle Anleger, der BGV V, der durch Real I.S., München, verwaltet wird. Umsetzen wird das Hybridcenter-Konzept mit seinem Mix aus Einzelhandel und Büroflächen Accumulata Real Estate. Als Centermanager fungiert Unibail-Rodamco-Westfield (URW).

Bei seiner Eröffnung am 23. April 1970 sorgte das 70 Mio. DM teure Center mit seinen 200 Läden und 27.000 m² Verkaufsfläche für Bewunderung. Dabei öffnete die Mall, ohne fertig zu sein. Die Bauherren hatten schnell machen müssen, heißt es in einer Chronik. Ihnen drohte das Geld auszugehen, sodass jahrelang ein Luftkissen als Dach für "Deutschlands größtes geschlossenes Einkaufszentrum" herhalten musste. Für Staunen sorgten auch Rolltreppen, die vom Eingangsbereich ins erste Obergeschoss führten. Heute ist ein Großteil der Fahrsteige entbehrlich. Insgesamt wird ihre Anzahl auf ein Drittel reduziert, schließlich wird das Center kräftig geschrumpft. Aus zuletzt 60 werden 40 Läden, aus 32.000 m² Verkaufsfläche 21.500 m².

Auf dem Gelände des Forums Steglitz wurde seit 1908 ein Wochenmarkt - der sogenannte Bornmarkt - abgehalten. Als 1968 die Planungen begannen, verlangte die Politik, den Markt in das Einkaufszentrum zu integrieren. So entstanden im hinteren Teil des Erdgeschosses kleine Parzellen für Verkaufsstände und fest eingebaute Kioske, die von Händlern gemietet werden konnten. Beim Umbau 2005 musste der kleine Markt 20 neuen Läden weichen.

2019 wird das Rad zurückgedreht. Kunden angeln soll ein neu entwickelter Edeka-Markt, der im gesamten Obergeschoss auf einer Fläche von knapp 4.600 m² ein neues Konzept umsetzen will. Neben Butter, Brot und Milch wird ein größerer Teil der Fläche für Feinkost reserviert. Kulinarische Spezialitäten, frische Lebensmittel aus der Region in Kombination mit einem Foodcourt sollen die kaufkräftige Klientel im Berliner Südwesten ansprechen. Der Discounter Lidl und die Drogerie Rossmann sollen "den Fokus auf Nahversorgung unterstreichen", sagt Olaf Ley, Direktor Investment/Asset-Management bei URW Germany.

Ergänzt wird der Mietermix aus Geschäften der "üblichen Verdächtigen" - sprich Lifestyle, Service und Fashion. So haben u.a. die Bestandsmieter Ernsting's Family und Yves Rocher neue Mietverträge unterzeichnet. Auch ein Fitnesscenter unter dem Dach soll für Frequenz sorgen.

Der Rettungsanker Nummer zwei heißt Büros. Auf einer Fläche von 11.000 m² im zweiten und dritten Stock lässt Maximilian Ludwig, oberster Verwalter von Läden und Hotels bei Real I.S. Kontore mit einer Deckenhöhe von bis zu 4 m bauen. "Für Büros bekomme ich um die 15, 16 Euro/m², für Retail im zweiten Obergeschoss nur 8 oder 9 Euro/m² - wenn ich gut bin", sagte Ley Ende vergangenen Jahres. Heute liegt die durchschnittliche Berliner Büromiete bei rund 22 Euro/m². Und das Forum Steglitz mit seiner feinen Adresse Schloßstraße 1 liegt zentral und ist exzellent an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Auch ist die Nutzung durch Büros nicht völlig neu. Wer als Westberliner bis zum Fall der Mauer "rüber" fahren wollte, musste sich im Büro für Besuchs- und Reiseangelegenheiten des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR im ersten Stock im Forum Steglitz um ein Visum anstellen.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!