Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Recht | 14.02.2019

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ07/2019, S. 12

Von Anja Birkenkämper

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Kapellmann und Partner
  • Organisationen:
    Bundesgerichtshof (BGH)
  • Personen:
    Anja Birkenkämper
  • Immobilienart:
    Wohnen

Kein Schadenersatz nach fiktiven Mängelbeseitigungskosten

Baurecht. Ein Auftraggeber, der einen Mangel nicht beseitigen lässt, kann seinen Schaden nicht nach den fiktiven Mängelbeseitigungskosten bemessen. Er muss die Schadenshöhe anderweitig beziffern.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.