Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 24.01.2019

Aus IZ04/2019, S. 24

Von Gerda Gericke

In diesem Artikel:

Ostdeutsche Städte sind für Investoren attraktiv

Häuser in deutschen Großstädten sind teuer, die Renditen mager. Grund für Investoren, sich vermehrt in kleineren Städten umzugucken. Begehrt dabei: Städte in Ostdeutschland.

Die fünf neuen Bundesländer brauchen sich hinter der alten Bundesrepublik nicht mehr verstecken, heißt es aus dem Hause der Hamburger Makler Engel & Völkers Commercial. Im bundesweiten Vergleich zeigten sich die zehn untersuchten ostdeutschen Städte (siehe Tabelle "Dresden und Leipzig sind Spitzenreiter") besonders dynamisch. "Für Anleger sind die Städte durch hohe Anfangsrenditen und günstige Einstiegspreise äußerst attraktiv", erläutert Ralf Oberänder, bei Engel & Völkers Commercial für Ostdeutschland zuständig. Die dortigen Mieten bewegten sich im bundesweiten Vergleich aber noch immer auf einem moderaten Niveau. "Mit starkem Bevölkerungszuwachs und wachsender Wirtschaftskraft steige auch die Nachfrage nach qualitativ hochwertigem Wohnraum", freut sich der Fachmann. Der Leerstand sinke.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!