Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 24.01.2019

Aus IZ04/2019, S. 6

Von Peter Dietz

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Engel & Völkers
  • Personen:
    Christian Völkers, Sven Odia
  • Immobilienart:
    Wohnen

Engel & Völkers hat die Milliarde im Blick

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz
Engel & Völkers ist an 800 Standorten in der Welt vertreten - unter anderem in Lindau am Bodensee.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz

Der Franchisemakler Engel & Völkers (E&V) hat 2018 den Markencourtageumsatz um fast ein Zehntel auf rund 728 Mio. Euro gesteigert. In drei Jahren soll die magische Grenze von 1 Mrd. Euro überschritten werden. So lautet zumindest der Plan.

Im vergangenen Jahr hat E&V zum ersten Mal die 700-Mio.-Euro-Hürde übersprungen. Der Umsatzrekord spiegele "den Erfolg unserer globalen Expansionsstrategie wider", erklärt Firmengründer Christian Völkers. Die höchste Steigerung beim Erlös im Geschäftsbereich Residential erzielte das Unternehmen in Italien mit einem Plus von 22%. Der Grund dafür sei unter anderem die Eröffnung zahlreicher neuer Standorte gewesen. Auch in Nordamerika setzte E&V seinen Wachstumskurs fort und erhöhte den Umsatz um mehr als ein Fünftel. Aktuell ist das Unternehmen an mehr als 800 Standorten auf vier Kontinenten präsent und beschäftigt rund 11.000 Leute.

Völkers hat auch für 2019 ehrgeizige Pläne. "International möchten wir die Expansion mit mehr als 70 Shops vorantreiben und über 1.400 neue Immobilienberater weltweit hinzugewinnen." Für das laufende Jahr sei ein Umsatzwachstum von etwa einem Zehntel geplant, bis 2021 strebe die Gruppe einen Markencourtageumsatz von mehr als 1 Mrd. Euro an. Im Blick hat Völkers vor allem wichtige Erst- und Zweitwohnsitzmärkte in Europa und Nordamerika. "Hier möchte das Unternehmen weitere Lizenzen vergeben und somit das weltweite Netzwerk vergrößern", betont Vorstandschef Sven Odia und fügt an: "Länder wie Spanien oder Italien beispielsweise bieten für uns noch hohes Wachstumspotenzial."

Natürlich ist auch der heimische Markt nach wie vor wichtig. Hierzulande setzte die Gruppe 2018 im Bereich Wohnen rund 170 Mio. Euro und im Segment Gewerbe etwa 113 Mio. Euro um. "In Deutschland werden wir unsere Marktposition im laufenden Jahr weiter ausbauen", kündigt Völkers an. Zurzeit ist E&V an rund 340 Standorten in Deutschland präsent. Inklusive der Unternehmenszentrale in Hamburg sind derzeit mehr als 3.000 Personen hierzulande für die Marke tätig. "In diesem Jahr möchten wir rund 150 weitere Immobilienberater in Deutschland dazugewinnen", sagt Odia. "Außerdem planen wir unseren Bereich Projektvertrieb, also Wohnimmobilien als Kapitalanlage, auch an anderen Standorten auszubauen." In Hamburg und Berlin sei dieser bereits erfolgreich etabliert worden.

Von 62 Büros aus vermarktet E&V in Deutschland unter anderem auch gewerbliche Anlageimmobilien, Mehrfamilienhäuser, Büro-, Handels- und Industrieflächen. "Mittelfristig möchten wir hier vor allem die Expansion in mittelgroßen Städten wie beispielsweise Offenbach, Bad Vilbel und Ingolstadt vorantreiben", erzählt Völkers. Dabei profitierten die Gewerbeexperten sehr von der engen Zusammenarbeit mit den Shops für Wohnimmobilien. "Unsere Kunden interessieren sich vermehrt für Wohnimmobilien als Anlageklasse", ergänzt Odia.

Zwar kommen rund 90% des Umsatzes der Gruppe über Franchisepartner in die Kasse. E&V setzt bei seiner Expansion aber auch stark auf die hauseigenen Market Center. Die Center sind eigene E&V-Büros in großen Städten, deren Betrieb Investitionen erfordert, die die Finanzkraft von Franchisenehmern übersteigen. 15 solcher Market Center hat E&V schon, mit deren Hilfe international wichtige Metropolen erschlossen werden sollen. Die Center werfen laut Völkers ein Transaktionsvolumen von zehn bis 20 traditionellen Wohnimmobilienshops oder Gewerbebüros ab und beschäftigen bis zu 400 Immobilienberater vor Ort. Dadurch werde eine intensive Marktdurchdringung gewährleistet. Denn die Center bieten Lizenznehmern und Maklern eine zentrale Serviceplattform für deren tägliche Arbeit sowie den Zugriff auf ein weltweites Netzwerk von Käufern und Verkäufern. Auch würden Stabsfunktionen wie Marketing oder Recruiting vom Market Center übernommen, sodass sich die Berater auf das Kerngeschäft konzentrieren könnten, erklärt Odia. "Mit der Eröffnung neuer Market Center in Lissabon und Athen werden wir dieses Jahr zwei weitere Kernmärkte in Europa erschließen, weitere sind für 2020 vorgesehen." Im Januar hatte E&V mit der EuV Residential Lizenzholding einen der größten Lizenznehmer zurückgekauft. Dazu zählen 26 Wohnimmobilienshops, vier Gewerbebüros sowie die Masterlizenz für Nordrhein-Westfalen.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!