Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 10.01.2019

Aus IZ01-02/2019, S. 5

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:

gif gibt positive Büroprognose

Immobilienexperten in Deutschland geben deutschen Büros in den Hochburgen Berlin, München, Frankfurt, Hamburg und Düsseldorf eine gute Jahresprognose 2019.

Wieder einmal hat die Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung zusammen mit dem Berliner Center for Real Estate Studies im Herbst ein gutes Dutzend Experten von Banken, Maklern und Marktforschern nach ihren Prognosen für die wichtigsten Bürozentren befragt. Besonders viel Bewegung wird dabei 2019 beim Leerstandsabbau in Frankfurt und Hamburg (abwärts) und der Mietentwicklung in Berlin und Hamburg (aufwärts) gesehen.

Die Experten geben sich traditionell vorsichtig und hatten so den Immobilienboom des vergangenen Jahres unterschätzt. So glaubten sie noch im Frühjahr, es müssten 24 Monate vergehen, bis eine Berliner Spitzenmiete von 33 Euro/m2 erreicht würde - inzwischen wissen die Befragten, dass das schon Ende 2018 der Fall war. Zudem hielten sie es für unmöglich, dass die Berliner Bürospitzenrendite unter die 3%-Marke fallen würde. Nun sehen sie diesen Punkt erreicht. Die Berlin-Prognose der Experten für 2019 fällt erneut recht vorsichtig aus, es wird mit einem weiteren Spitzenmietplus von nur ca. 5% gerechnet. Die zweitstärkste Steigerung hat Hamburg zu erwarten: plus 4%. Für die Annahme weiter sinkender Anfangsrenditen fehlt den Befragten allerdings jede Fantasie, und zwar an allen fünf Standorten.

In Sachen Leerstandsabbau hegen die Experten die höchsten Erwartungen für Frankfurt und Hamburg. In der Bankenstadt soll sich die Quote 2019 um 60 Basispunkte verringern, an der Alster um 78 Punkte. In Berlin halten die Experten ein weiteres Absinken für unmöglich, hier herrscht zum Jahresende 2018 mit unter 2% bereits Vollvermietung. Verbessert haben sich die Aussichten aber für Düsseldorf: Gingen die Experten bisher davon aus, dass sich dort im laufenden Jahr in Sachen Leerstandsabbau nichts mehr tun würde, rechnen sie jetzt mit einem Minus von 20 Punkten. Die Erwartungen an die Düsseldorfer Spitzenmiete bleiben die schwächsten unter allen Städten (+2,5%).

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!