Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 20.12.2018

Aus IZ51/2018, S. 23

Von Martina Vetter

In diesem Artikel:

Beautique Apartments für 8.500 Euro/m2

Quelle: Skjerven Group
Etwa zehn Gehminuten vom Ku'damm entfernt befindet sich das Haus mit den Beautique Apartments.

Quelle: Skjerven Group

Berlin. In der Charlottenburger Eisenzahnstraße hat die Skjerven Group zusammen mit einem skandinavischen Family-Office einen Wohnblock aus den 1970er Jahren für 50 Mio. Euro schick saniert und Kleinwohnungen geschaffen. Vor kurzem startete der Vertrieb der neuen Marke mit dem Namen Beautique Apartments.

Einar Skjerven, Geschäftsführer der Skjerven Group, scheint ein glücklicher Mann zu sein. Seine Arbeit, sagt er, bereite ihm Freude und in das frisch sanierte Wohnhaus in der Eisenzahnstraße 11-16 sei er außerdem richtig verliebt. Er schwärmt davon, wie schön alles geworden ist, von der großzügigen Lobby mit Concierge, einer Lounge, die der eines Hotels gleicht, dem privaten Fitnessclub der Marke Urban Tribe oder von dem Low-Carb-Restaurant Lash. Weniger Kalorienbewusste können im gleichen Gebäude ganz klassisch beim Italiener speisen, den es dort schon seit langem gibt.

Ursprünglich war das Haus in Ku'damm-Nähe als Apartmentanlage für Senioren errichtet worden. Deshalb verfügt es über großzügige Gemeinschaftsflächen, die etwa 2.500 m2 des insgesamt gut 11.000 m2 umfassenden Gebäudeteils ausmachen und jetzt Raum für Lobby, Lounge & Co bieten. Außerdem will Skjerven Flächen für Pop-up-Stores oder temporäre Galerien zur Verfügung stellen und auf 350 m2 Büros für Start-ups schaffen, deren Ideen er für aussichtsreich hält. Drei Monate lang sollen Auserwählte mit je 5.000 Euro pro Monat gefördert werden. Kommt die Entwicklung ihrer Idee voran, werden sie weitere drei Monate gesponsert. Das macht Skjerven natürlich nicht allein aus Großzügigkeit, sondern weil er hofft, am Ende durch eine Beteiligung zu profitieren.

Geld verdienen will Skjerven auch mit den 180 Beautique Apartments, die in dem insgesamt 280 Wohnungen umfassenden Riegel entstanden sind. Läuft alles wie geplant, könnte aus dem Beautique-Konzept ein hübsches Sümmchen herausspringen. Bei der Crowdinvestingplattform iFunded, über die Skjerven 10 Mio. Euro Eigenkapital für das 50-Mio.-Euro-Vorhaben einsammeln ließ, heißt es, laut einem Gutachten liege der Wiederverkaufswert bei 67,6 Mio. Euro.

Der Deal verspricht also ein gutes Geschäft für die Crowdanleger zu sein, die ihr eingesetztes Kapital über eine Laufzeit von 41 Monaten mit 5,5% verzinst bekommen. Als "Hoffnungsinvestment" bezeichnet das Verbraucherschutzforum Berlin hingegen die Geldanlage: "Hoffen, dass in den nächsten drei Jahren alles gut geht".

Skjerven jedenfalls gibt sich zuversichtlich. Doch erst einmal muss teuer verkauft werden, was er sich in den letzten Jahren ausgedacht hat. Im Schnitt 8.500 Euro/m2 sollen die knapp 30 m2 großen Apartments und die etwa 56 m2 großen Zweizimmerwohnungen kosten. Trotz des ambitionierten Preises glaubt Skjerven, dass sich mit der Vermietung der Wohnungen für Kapitalanleger Renditen von 3,5% erzielen lassen. Gerade erst, erzählt er, hätten er und sein Team einen Testlauf bei ImmobilienScout24 gemacht und eine fertig möblierte Wohnung inklusive Conciergeservice für stolze 25 Euro/m2 zur Miete angeboten: "Innerhalb von zwei Stunden hatten wir mehr als 200 Anfragen", erzählt Skjerven: "Dann haben wir die Anzeige wieder deaktiviert." Drei Jahre, schätzt der Entwickler, werde es dauern, bis alle Einheiten an den Mann gebracht worden sind. Deshalb hat er das Vorhaben mit 50 Mio. Euro bei der HSH Nordbank refinanzieren lassen. Nach Abschluss der Bauarbeiten sei der Beleihungswert der Immobilie höher als noch während der Bauphase, erklärt Skjerven.

Gekauft werden sollen die Einheiten von Kapitalanlegern, vermietet werden soll an digitale Nomaden oder Beschäftigte von Firmen und Institutionen, die zeitweise in Berlin arbeiten und deren Arbeitgeber hohe Mieten nicht scheuen. Natürlich sind die Apartments auf Wunsch auch möbliert zu haben. Dann trifft 70er-Jahre-Retro auf skandinavisches Design.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!