Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 20.12.2018

Aus IZ51/2018, S. 22

Von Dagmar Lange

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Stuttgart
  • Unternehmen:
    TOLIAS Immobilien
  • Organisationen:
    Stadt Stuttgart, Institut für innovatives Bauen (iib)
  • Personen:
    Julian Tolias
  • Immobilienart:
    Wohnen

Mieten steigen stärker als die Kaufpreise

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Dagmar Lange
Blick auf die Stuttgarter Mitte vom Bahnhof aus.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Dagmar Lange

Stuttgart. Trotz höherer Neubautätigkeit hinkt das Wohnungsangebot der Nachfrage weiter hinterher.

Aufgrund der wirtschaftlichen Stärke der Metropolregion Stuttgart wächst auch die Bevölkerung in der Landeshauptstadt weiter: laut Statistischem Amt der Stadt Stuttgart von 512.000 Einwohner im Jahr 2012 auf aktuell 611.000 Einwohner. Zwar wächst beispielsweise Berlin schneller, doch in der Stuttgarter Kessellage ist der Platz wesentlich begrenzter. Die Auswirkungen auf den lokalen Markt hat Tolias Immobilien zusammen mit dem Institut innovatives Bauen Dr. Hettenbach (iib) zum vierten Mal in Folge untersucht. Ein besonderes Augenmerk legt der Immobilienmarktbericht Stuttgart 2018/19 auf die Tiefenschärfe in einzelnen Stadtbezirken.

Obwohl die Kaufpreise für Bestandswohnungen in diesem Jahr im Vergleich zu 2017 etwas moderater gestiegen sind, gibt der Marktbericht keine Entwarnung bezüglich der Preisentwicklung: Die Wirtschaftskraft sorge für weitere Nachfrage, die gesteigerte Neubautätigkeit könne die Nachfrage nicht bedienen. Geschäftsführer Julian Tolias konstatiert, dass die Prognosen für die lokale Marktentwicklung weit auseinandergehen, doch er sieht weiterhin das Thema Flächen- und Angebotsknappheit als marktbestimmend.

Im aktuellen Jahr stiegen laut Tolias Immobilien die Kaufpreise für Bestandswohnungen um 4,6%, die Mieten um 6,9% gegenüber dem Vorjahr. Für Neubauwohnungen musste laut der Tolias-Analyse gegenüber 2017 im Schnitt 5% mehr bezahlt werden, die Mieten in diesem Segment seien sogar um 10,5% gestiegen.

Gute Entwicklungen sieht Julian Tolias bei Immobilieninvestments für die Randlagen, sofern sie infrastrukturell gut angebunden sind. Allein für den eh schon hochpreisigen Stadtbezirk Degerloch prognostiziert das iib eher fallende Preise. An der Spitze der Preisentwicklung werden die Bezirke Ost, West und Süd sowie die Stadtteile Möhringen und Feuerbach gesehen. Am niedrigsten ist die Neubaumiete in Zuffenhausen, am höchsten im Bezirk Nord.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!