Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 20.12.2018

Aus IZ51/2018, S. 21

Von Alexander Heintze

In diesem Artikel:

Streit um Motel Ones Pläne für Doppelhotel

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
Sexshop und Sportsbar müssen weichen. Stattdessen ist in der Schillerstraße ein Motel One geplant.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze

München. Die Hotelmeile rund um den Hauptbahnhof wächst weiter. Die Hotelkette Motel One plant gleich zwei Häuser im Abstand von nur wenigen Metern zu eröffnen. Das gefällt nicht jedem.

Das südliche Bahnhofsviertel ist die am dichtesten mit Hotels bebaute Gegend der Stadt. Laut Hotel- und Gaststättenverband befinden sich auf den 0,2% der Fläche Münchens 60% der Hotels. Allein auf den knapp 300 m Schillerstraße zwischen der Bayerstraße und der Landwehrstraße gibt es 15 Übernachtungsbetriebe. Nun herrscht Streit darüber, ob in der Schillerstraße zwei weitere Hotels entstehen sollen. Die Hotelkette Motel One plant die beiden neuen Häuser, die nur wenige Meter auseinanderliegen, zusammen mit zwei Projektentwicklern.

Mit dem Hamburger Entwickler DC Values will Motel One das Eckhaus an der Schillerstraße/Bayerstraße 25 zu einem Hotel- und Geschäftshaus umbauen. DC Values hatte das Gebäude im März 2017 gemeinsam mit der Hamburger Vermögensverwaltung Kontora erworben. Geplant sind rund 3.000 m² Einzelhandelsfläche im Erdgeschoss und im ersten Stock. In den oberen fünf Etagen soll das Motel One mit 177 Zimmern entstehen.

Gleich um die Ecke ist das nächste Hotel der Kette vorgesehen. In der Schillerstraße 3 will das Unternehmen mit dem Münchner Projektentwickler Concrete Capital auf 10.000 m² ein Haus mit 280 Zimmern errichten. Beide Hotels würden eigenständig betrieben, versicherte eine Motel-One-Sprecherin. Details stünden aber noch nicht fest. Rund 90 Mio. Euro will Concrete Capital, ein Unternehmen des Münchner Entwicklers Hubert Haupt, investieren. Eigentlich wäre der Abriss kein Thema. Der Lift wurde aus Sicherheitsgründen bereits stillgelegt, das Haus ist marode, es gibt massive Probleme mit Ungeziefer. Doch gegen die Pläne formiert sich Widerstand. Vor allem die Pächter und Eigentümer der umliegenden Hotels machen Stimmung gegen die zwei Projekte. Im Stadtrat trafen sie auf offene Ohren. Zuletzt forderten einige Stadtratsmitglieder, das Bauvorhaben zu verhindern. Die Grünen wollen sogar den geltenden Bebauungsplan ändern und im südlichen Bahnhofsviertel gar keine Hotels mehr zulassen. Stattdessen sollten bei Neubauvorhaben mindestens 20% bis 30% Wohnungen entstehen, um eine Monostruktur zu verhindern.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
Motel One Nummer zwei entsteht an der Ecke Bayerstraße/Schillerstraße.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze

Der Ärger entzündet sich auch daran, dass in den Gebäuden in der Schillerstraße 3 und 3a neben einem Beate-Uhse-Geschäft und einer Sportsbar auch rund 35 Wohnungen untergebracht sind. Diese werden mit dem Neubau wegfallen. Der Entwickler müsse Ersatzwohnraum schaffen, wettern die Gegner. Ist längst geschehen, argumentiert der Investor. Bis auf einen Mieter hätten alle das Angebot für den Umzug angenommen. Bei diesem Mieter handelt es sich offenbar um den Betreiber eines benachbarten Hotels.

Ein Hotelverbot dürfte allerdings schwierig werden, urteilt das Baureferat. In dem als Kerngebiet ausgewiesenen Bereich seien weder die Änderung des bestehenden Bebauungsplans noch die Erhaltungssatzung eine Möglichkeit, um die Wohnungen in den Gebäuden zu schützen, teilt die Stadt mit. Im Rahmen einer Konzeptstudie zum südlichen Bahnhofsviertel wurde schon vor zwei Jahren festgestellt, dass die Gegend um die Schillerstraße kein großes Potenzial für Wohnungen habe. Fazit der Stadt: Ein Hotelbetrieb müsste voraussichtlich genehmigt werden. Ein Änderungsbebauungsplan würde zudem "mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Entschädigungsansprüchen führen", warnt das Referat.

Haupt will bis Mitte 2019 mit dem Abriss beginnen. Die Bauanträge sind bereits eingereicht. "Er wird genehmigt werden", ist sich Haupt sicher.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!