Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 13.12.2018

Aus IZ50/2018, S. 25

Von Martina Vetter

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Berlin
  • Unternehmen:
    Zebralog, Vonovia
  • Personen:
    Frank Balzer, Sebastian Jung
  • Immobilienart:
    Wohnen, Einzelhandel, Infrastruktur

Vonovia will im Ziekowkiez bauen

Berlin. Im Wohngebiet rund um die Ziekowstraße in Reinickendorf will Vonovia in den kommenden Jahren 1.100 Bestandswohnungen modernisieren und bis zu 600 neue Einheiten bauen. Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) setzt sich für den Schutz der Mieter ein.

Als Vonovia unlängst ankündigte, künftig weniger Geld in die energetische Modernisierung stecken zu wollen, sorgte das in der Branche für Aufsehen. Da war die Sanierung der in den 1950er Jahren entstandenen Wohnhäuser im Ziekowkiez schon beschlossene Sache. Losgehen soll die energetische Sanierung zwar erst in zwei bis drei Jahren, aber Vonovia setzt bei diesem Vorhaben auf den Dialog mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Quartiers und führte vor kurzem eine erste Informationsveranstaltung zu dem Großprojekt durch. In Kooperation mit dem Partizipationsbüro Zebralog, Berlin, will Vonovia fortan mit den Bewohnern kommunizieren. Es sollen regelmäßige Spaziergänge durch den Kiez oder Workshops stattfinden, um Mieter und Initiativen vor Ort in das Vorhaben einzubinden. Als zentralen Informations- und Kommunikationsort hat Vonovia in der Ziekowstraße 114 ein sogenanntes Kiezschaufenster eingerichtet.

Der Aufwand kommt nicht von ungefähr, denn die Menschen im Quartier haben Rückenwind von Bezirksbürgermeister Balzer, der selbst in der Gegend aufgewachsen ist. Balzer handelte mit Vonovia eine Vereinbarung zum Schutz der Mieter aus. Diese deckelt die Mieterhöhung nach der Modernisierung auf 1,75 Euro/m² und beinhaltet zudem einen Mieterhöhungsausschluss für einen Zeitraum von fünf Jahren nach der Modernisierung. "Mit der Vereinbarung Ziekowkiez ist es dem Bezirksamt gelungen, klare Vereinbarungen für die Modernisierung der Siedlung mit Vonovia zu treffen. Diese Regeln dienen dem Schutz der Mieterinnen und Mieter und sichern ihren Verbleib in der Siedlung", sagt Balzer. Der zeitlich festgelegte Ausschluss einer Mieterhöhung sei in Berlin einmalig.

Ganz uneigennützig lässt sich Vonovia indes nicht auf den Deal ein, auch wenn Regionalgeschäftsführer Sebastian Jung betont, dass die "behutsame und sozialverträgliche Erneuerung des Ziekowkiezes" seinem Unternehmen ein "großes Anliegen" sei. Außer der Modernisierung des Bestands will Vonovia nämlich auch kräftig verdichten und braucht dafür Baurecht vom Bezirk. Um die 500 bis 600 Wohnungen sollen nach bisherigen Planungen in dem locker bebauten Quartier entstehen. Außerdem sind der Bau einer Kita, die Erweiterung der bestehenden Grundschule, die Ansiedlung eines Nahversorgers und die Neugestaltung von Grünflächen vorgesehen. Ein konkreter Baubeginn steht derzeit noch nicht fest. Frühestens in zwei bis drei Jahren sollen die Arbeiten im Quartier beginnen.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!