Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 13.12.2018

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ50/2018, S. 21

Von Volker Thies

In diesem Artikel:

Viel Fläche in der Pipeline, wenig auf dem Markt

Quelle: Fotolia.com, Urheber: majonit
Wiesbaden reiht sich inzwischen bei den Kommunen mit zunehmender Wohnraumknappheit ein.

Quelle: Fotolia.com, Urheber: majonit

Wiesbaden. Die Flächen für Projektentwicklungen in der hessischen Landeshauptstadt gehen zur Neige. Das liegt nicht unbedingt daran, dass alles bebaut ist. Schließlich gibt es durchaus größe [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Zukunft bringt Bauland

In der Zukunft wird die Stadt viel Platz für neue Bauprojekte schaffen. Allein am Fort Biehler zwischen den Autobahnen 66 und 671 soll auf rund 35 ha Fläche drei- bis fünfgeschossiger Wohnraum für 8.000 bis 12.000 Menschen entstehen. Das sieht die von der Stadt Wiesbaden favorisierte Planungsvariante für den neuen Stadtteil Ostfeld vor. Die angestrebte Siedlungsdichte von 132 Wohneinheiten pro Hektar spricht für einen innerstädtischen Charakter.

Im Norden dieses Quartiers zum Wohnen und Arbeiten, das eine Anbindung an die geplante Citybahn erhalten soll, empfiehlt der Entwurf vom Planungsunternehmen Pesch Partner ein 26,5 ha großes Gewerbegebiet (ebenfalls mit Bahnanbindung). In westlicher Richtung ist ein Industriegebiet mit etwa 30 ha Fläche und Anschluss an die A 671 angedacht. Im kommenden Frühjahr werden die Wiesbadener Stadtverordneten darüber abstimmen, ob dieses Szenario in die Tat umgesetzt wird.

Kurz vor dem Aufstellungsbeschluss befinden sich dagegen zwei Bebauungspläne für das Gewerbegebiet Petersberg-Ost im Stadtteil Mainz-Kastel. Die Pläne umfassen 16 ha nördlich der Ernst-Galonske-Straße und 1,6 ha an der Boelckestraße nördlich des Otto-Suhr-Rings. Die Stadt will mit den Baugebieten die Ansiedlung großflächiger Einzelhandelsbetriebe mit nicht zentrenrelevanten Kernsortimenten ermöglichen.

Die ursprünglichen Pläne für ein großes Möbelhaus sind für den Standort lange vom Tisch. Stattdessen soll sich dort u.a. ein Hornbach-Baumarkt ansiedeln. Das dafür nötige 3,3 ha große Grundstück hat das Unternehmen von der Stadt erworben. In der Nachbarschaft entsteht voraussichtlich ein Dehner-Gartencenter. law