Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Politik | 29.11.2018

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ48/2018, S. 23

Von Alexander Heintze

In diesem Artikel:
  • Städte:
    München
  • Organisationen:
    Stadt München, CSU, Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr
  • Personen:
    Dieter Reiter, Horst Seehofer, Ilse Aigner, Markus Söder, Hans Reichhart
  • Immobilienart:
    Wohnen

Bayerns neuer Bauminister will "viel dem Markt überlassen"

Quelle%3A%20Immobilien%20Zeitung%2C%20Urheber%3A%20Thomas%20Geiger
Bayerns neuer Bauminister Hans Reichhart will vieles anpacken, um das Bauen schneller und billiger zu machen.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thomas Geiger

München. Die Berufung des 36-jährigen Hans Reichhart (CSU) als Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr war im neuen bayerischen Kabinett die größte Überraschung. Im IZ-Interview fordert e [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Hans Reichhart, der Überraschungsminister

Dr. Hans Reichhart bezog vor wenigen Wochen sein Büro im frisch renovierten Bau- und Verkehrsministerium am Franz-Josef-Strauß-Ring. Das Eckbüro mit Blick auf die Staatskanzlei, aufs Haus der Kunst und auf den Hofgarten richtete noch seine Amtsvorgängerin Ilse Aigner ein. Bezogen hat sie es nicht. Nach der Wahl wurde Aigner zur Landtagspräsidentin gewählt. Reichhart hat das Büro mit zwei großen Bildern seiner Kinder dekoriert. Auf dem einen sind ein Haus und eine Straße zu sehen, passend zum neuen Job des 36-jährigen Familienvaters als bayerischer Minister für Wohnen, Bau und Verkehr.

Geboren und aufgewachsen ist Reichhart in Jettingen-Scheppach im Landkreis Günzburg. Sein Vater ist dort Bürgermeister, er hat nach wie vor seinen Lebensmittelpunkt in der knapp 7.500 Einwohner zählenden Gemeinde. Vor seiner Wahl in den bayerischen Landtag im Jahr 2013 arbeitete der promovierte Jurist am Landgericht Passau, bei der Staatsanwaltschaft Augsburg und als Richter am Amtsgericht Dillingen. Im März 2018 machte ihn Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zum Staatssekretär im Finanzministerium.

Nach der Wahl verlor Reichhart durch das schlechte Abschneiden der CSU sein Landtagsmandat und fürchtete bereits um das Ende seiner politischen Karriere. Dann holte ihn Söder überraschend in die Regierung. Manche Beobachter sehen das als Dankeschön an die Junge Union Bayern, deren Vorsitzender Reichhart seit 2013 ist. Die Nachwuchsabteilung der CSU hatte vor der Wahl vehement den Rücktritt von Horst Seehofer als Parteichef gefordert und Söder als dessen Nachfolger unterstützt. ah