Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 08.10.2018

Aus IZMessezeitung 01 Montag/2018, S. 62

Von Volker Thies

In diesem Artikel:

Brexit: Frankfurt bietet genug Büros

Die Landesbank Hessen-Thüringen hält an der Prognose fest, dass wegen des Austritts von Großbritannien aus der EU mittelfristig mehr als 8.000 Bankenarbeitsplätze am Main dazukommen. Sie geht davon aus, dass der Büromarkt die damit verbundene Zusatznachfrage von rund 100.000 m2 gut wegstecken kann. Gründe dafür sind der vorhandene Leerstand (8%), der Stellenabbau einiger Großbanken und große in der Entwicklung befindliche Volumina. Zwar dürften die Mieten weiter steigen, international gesehen aber günstig bleiben. Kritisch könnte es hingegen auf dem Wohnungsmarkt werden. Dort hätten Stadt und Immobilienwirtschaft Reserven genutzt und in den vergangenen drei Jahren eine Rate von sechs fertiggestellten Wohnungen je 1.000 Einwohnern erreicht. Das Umland bleibe weit zurück und müsse dringend aktiver werden.

Über den Brexit und seine Folgen für verschiedene Standorte wird am heutigen Montag, 13:15 Uhr, im Raum B21, Halle B2 diskutiert.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!