Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 28.06.2018

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ26/2018, S. 21

Von Volker Thies

In diesem Artikel:

Am Büromarkt ist kein Abschwung in Sicht

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Auch Bauprojekte wie das Marienforum wird der Frankfurter Büromarkt schnell absorbieren.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies

Frankfurt. Wenn äußere Schocks ausbleiben, wird sich die Immobilienbranche in der Region weiter auf gute Geschäfte einstellen können. Das war weitgehend Konsens beim Immobilienforum von Mana [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Ist Wohnen überhaupt was für Private?

Auch die Sparte Wohnen war während des Immobilienforums immer wieder Thema. Verschiedene Podiumsteilnehmer äußerten sich vor diesem Hintergrund kritisch gegenüber der eigenen Branche. So nannte Bernd Lechner, Geschäftsführer von Lechner Immobilien Development, die Wohnungsbewirtschaftung der Stadt Wien, die auf sozialistischen Ansätzen beruht, als Vorbild und plädierte dafür, dass Kommunen verstärkt städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen einsetzen, auch wenn diese Eingriffe in die Bodenpreise und damit das Privateigentum darstellen.

Stefan Forster, Geschäftsführer des nach ihm benannten Architekturbüros, bemängelte, dass das Land Hessen das ehemalige Frankfurter Polizeipräsidium an die Gerchgroup verkauft hat, statt es öffentlichen Wohnungsunternehmen zur Verfügung zu stellen. Der Stadtplaner und Projektentwickler Martin Wentz erinnerte die Kollegen daran, dass privater Wohnungsbau ein junges Phänomen sei und vergangene Großtaten zur Wohnungsversorgung fast komplett von Stiftungen, kommunalen, kirchlichen, genossenschaftlichen und ähnlichen Trägern vollbracht worden seien. vt