Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 19.04.2018

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ16/2018, S. 1

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Die Frequenzlüge

Quelle: imago, Urheber: Michael Gottschalk
Viel Frequenz, aber der Handel kann sie nicht nutzen: die Zeil in Frankfurt.

Quelle: imago, Urheber: Michael Gottschalk

Einzelhändler behaupten gerne, in den Geschäftsstraßen seien weniger Menschen unterwegs als früher. Beweise für einen Rückgang der Passantenfrequenz gibt es nicht. Dennoch wird die Aussage g [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Aachener Grundvermögen wird im Sommer 2018 unter https://hystreet.com Frequenzzählungsdaten in Echtzeit von 50 Standorten in Deutschland kostenlos zur Verfügung stellen.

Passantenfrequenz im Handel

Warum ist die Passantenfrequenz für den Handel so wichtig? Mithilfe der Passantenfrequenz und der "capture rate" (Prozentsatz der Passanten, die ein Filialist erfahrungsgemäß in seinen Laden lockt) sowie sonstigen Daten einer Stadt (Kaufkraft, Zentralität, Bildungsniveau), können Unternehmen mit einem großen Ladennetz die zu erwartenden Umsätze einer Filiale oft erstaunlich genau vorausberechnen. Dies ist vor allem wichtig bei der Einschätzung neuer Standorte. Von dem zu erwartenden Umsatz leiten Händler ihre mögliche Mietbelastung ab. cvs