Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 27.07.2000

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ16/2000, S. 17

Von Katrin Schneiders

In diesem Artikel:

"Mittel sind stets an Auflagen geknüpft"

Die Seniorenimmobilie hat es in sich: Auf der einen Seite ist sie eine interessante Anlageform und bietet insbesondere gegenüber den Büro- und Wohnungsmärkten ein vielversprechendes Potential. Auf der [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die derzeit gültigen Einkommensgrenzen nach § 25 II WoBauG liegen:

· bei alleinstehenden Wohnungssuchenden bei einem Jahreseinkommen bis zu 23.000DM,

· bei Wohnungssuchenden mit einem Angehörigen bei bis zu 33.400DM.

In einer Vielzahl von Bundesländern besteht unter gewissen Bedingungen (Lage des Objektes, besondere persönliche Voraussetzungen des Mieters) die Möglichkeit der Überschreitung dieser Einkommensgrenzen um einige Prozente. Diese Zuschläge können bis zu 60% betragen.

Mit der Gewährung öffentlicher Mittel ist in der Regel eine 10- bis 20jährige Belegungsbindung verbunden.

Öffentliche Mittel können grundsätzlich nur dann gewährt werden, wenn der Antrag vor Baubeginn gestellt wird.