Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Marketing | 07.12.2017

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ49/2017, S. 9

Von Volker Thies

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    AKT II Ltd, 99designs
  • Organisationen:
    Allianz deutscher Designer
  • Personen:
    Jan Friedlein, Victoria Ringleb, Kathrin Düring

Das passende Logo ist kein Kinderspiel

Quelle/Urheber: Logo von ~pinna~ für Speicher Quartier via 99designs; Quelle/Urheber: Logo von Goosebumps für Miranda Immobilien via 99designs; Quelle/Urheber: Logo von april für allcasa via 99designs; Quelle/Urheber: Logo von Lolilovadesign für L'Agence

Quelle/Urheber: Logo von ~pinna~ für Speicher Quartier via 99designs; Quelle/Urheber: Logo von Goosebumps für Miranda Immobilien via 99designs; Quelle/Urheber: Logo von april für allcasa via 99designs; Quelle/Urheber: Logo von Lolilovadesign für L'Agence

Auf dem Briefkopf von Geschäftsschreiben, auf dem Lack des Firmenwagens oder als Bandenwerbung bei einem gesponserten Sportfest: Das individuelle Logo rückt ein Unternehmen oder ein Immobili [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Das kostet die Logoentwicklung

Die Kosten für die Logoentwicklung sind im Wesentlichen Sache der Verhandlungen mit der beauftragten Agentur oder einem Freelancer-Designer. Der Berufsverband Allianz Deutscher Designer (AGD) weist darauf hin, dass die Arbeit an einem Logo in der Regel nicht für sich alleine steht. "Wer ein Logo beauftragen möchte, ist in den meisten Fällen auf der Suche nach einem Corporate Design, das mehr als das Logo umfasst. Es umfasst nur beim Entwurf das Logo, die Unternehmensbildsprache, die Hausschrift, die Hausfarben, Art und Umgang mit Zeichen, Icons und Informationsgrafiken", sagt AGD-Geschäftsführerin Victoria Ringleb. Für einen solchen umfassenden Konzeptions- und Umsetzungsprozess mitsamt zweijährigen, europaweiten Nutzungsrechten kommt der Verband in einer Beispielrechnung auf 338 Arbeitsstunden und rund 46.300 Euro Honorar.

99designs hat hingegen ein Wettbewerbsverfahren entwickelt, das auf seiner Internetplattform abläuft. Es gibt Interessenten zunächst ein Briefing-Formular an die Hand, um möglichst viele Informationen zu sammeln, die Designer für ihre Arbeit brauchen. Potenzielle Auftraggeber können dort auch einige Design-Beispiele auswählen, um klarzumachen, welche Gestaltung sie bevorzugen. Danach wird der Auftrag auf der Plattform ausgeschrieben. "Innerhalb von 48 Stunden liegen in der Regel die ersten Entwürfe vor", berichtet Kathrin Düring von 99designs. Es folgt ein mehrstufiges Auswahl- und Feedbackverfahren, an dessen Ende die Festlegung auf einen Design-Partner steht. Je nach Erfahrung der Designer, an die der Auftrag ausgespielt wird, kostet das Verfahren bei 99designs zwischen knapp 300 und mehr als 3.000 Euro. vt