Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 30.11.2017

Aus IZ48/2017, S. 22

Von Dagmar Lange

In diesem Artikel:

Die Wohnvielfalt im Dichterviertel wächst weiter

Quelle: pro invest GmbH
Auf einem spitz zulaufenden Grundstück im Dichterviertel beginnt im Frühjahr der Bau eines Mikroapartmenthauses. Links daneben der Hotelbau.

Quelle: pro invest GmbH

Ulm. In der Donaustadt wird das Angebot an Mikroapartments verbessert. Im Dichterviertel entstehen über 100 dieser von Berufsnomaden geschätzten Kleinwohnungen. Dazu ein Neubau für betreutes Wohnen.

Die Weichen für den Start eines zweiten Bauabschnitts im innenstadtnahen Dichterviertel sind gestellt. Mitte November hat die Stadt Ulm den Satzungsbeschluss einstimmig gefasst. Baubürgermeister Tim von Winning erwartet eine Signalwirkung für das ganze Sanierungsgebiet und spricht vom Projektentwickler pro invest als Pionier.

Der hat bereits mit dem ersten, kurz vor der Fertigstellung liegenden Bauabschnitt die Entwicklung im Sanierungsgebiet Dichterviertel eingeläutet und seit 2016 auf einem 6,3 ha großen Grundstück einen Block mit Wohnungen und Hotel gebaut. Nun sollen zwischen Kleiststraße und Hindenburgring ab Frühjahr 2018 die Baumaßnahmen für zwei angrenzende Gebäude mit Mikroapartments und betreuten Wohnungen sowie für eine Tiefgarage mit 88 Stellplätzen beginnen. Das Investitionsvolumen auf dem 2.213 m² großen Grundstück liegt bei 25 Mio. Euro.

Im Sinne eines lebendigen Wohnquartiers für verschiedene Zielgruppen entsteht an der Mörikestraße ein Gebäude mit 112 voll möblierten Mikroapartments, die jeweils über Wohnflächen von 20 m² bis 41 m² verfügen. Die Bewohner auf Zeit können eine innen liegende Rooftop-Lounge im sechsten Obergeschoss sowie eine Outdoor-Lounge und einen Fitnessraum im Erdgeschoss nutzen. Der Neubau wächst ab nächstem Frühjahr in Verlängerung zum künftigen Leonardo Royal Hotel und trägt den Gebäudenamen Novus. Der Name kann auch als Anspielung darauf gesehen werden, dass diese Wohnform in Ulm bisher zwar gesucht ist, aber das Angebot fehlt. Das Team rund um den Stuttgarter Architekten Roland Haehnel bewältigte die nicht einfache Entwicklungsaufgabe, auf einem fast spitzwinklig zulaufenden Grundstück viel Nutzfläche zu schaffen.

In Richtung Stadtplatz wird im zweiten Bauabschnitt ein fünfgeschossiges Haus plus Staffelgeschoss erstellt. Vorgesehen sind 59 betreute Zweizimmerwohnungen mit Wohnflächen zwischen 48 m² und 67 m². Im Gebäude mit dem lateinischen Namen Secordia sind die Mietwohnungen barrierefrei oder rollstuhlgerecht geplant. Im Erdgeschoss gibt es neben einem Büro des Betreuungsdienstleisters der freien Wohlfahrtspflege auch Gemeinschaftsräume sowie Flächen für Gewerbenutzungen. Das Projekt mit den verschiedenen Wohnnutzungen wird nicht in den Einzelverkauf kommen, pro-invest-Geschäftsführer Rainer Staiger steht in Verkaufsgesprächen mit Investoren.

Während die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts für 2020 vorgesehen ist, steht der erste Bauabschnitt mit Wohn- und Hotelkomplex nach Ostern 2018 vor seiner Vollendung. Er umfasst vier unterschiedliche Bauten mit insgesamt 74 Eigentums- und Mietwohnungen. Dazu kommt vis-à-vis zum Ulmer Münster das Hotel Leonardo Royal im Vier-Sterne-plus-Segment mit 148 Zimmern und Dachterrasse mit Münsterblick, das gerade an Hannover Leasing verkauft wurde. Über dem Hotel werden Konferenz- sowie Büroflächen und ein Veranstaltungsraum eingerichtet. Die Büroflächen in der 6. Etage wird pro invest teils selbst nutzen. Zu diesem Komplex gehört eine Tiefgarage mit 179 Stellplätzen.

Die Eigentumswohnungen sind bis auf wenige Einheiten an Kapitalanleger und Eigennutzer verkauft, die Penthäuser zur Miete ebenfalls weitgehend vergeben. Die Mietwohnungen mit zwei bis vier Zimmern wurden teils nach den städtischen Richtlinien für preisgünstigen Wohnraum errichtet. Im Wohnabschnitt Lyrika stehen laut Staiger noch wenige Vierzimmerwohnungen für Eigennutzer oder Anleger zur Verfügung. Neben Wohnungen werden auch noch Büro- und Dienstleistungsflächen im Erdgeschoss am neuen Stadtplatz sowie im fünften Obergeschoss zur Vermietung angeboten.

Die Entwicklung des Dichterviertels scheint für Rainer Staiger richtig gut zu laufen. Er denkt bereits darüber nach, wann ein dritter Bauabschnitt folgen kann.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!