Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 16.11.2017

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ46/2017, S. 13

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Kaufland, Lidl
  • Personen:
    Alexander Thurn, Angelus Bernreuther
  • Immobilienart:
    Einzelhandel, Logistik

"Lidl kann bei 600 oder 700 m2 anfangen"

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Sell
Seit 20 Jahren bei Lidl: Alexander Thurn.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Sell

Alexander Thurn ist seit Anfang 2017 für das deutsche Immobilienportfolio von Lidl verantwortlich. Im Interview erklärt er, dass der Discounter bereit ist, bei der Verkaufsfläche Kompromisse [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Auch Kaufland ist total flexibel

Auch die Lidl-Schwester Kaufland (rund 650 Filialen in Deutschland) gibt sich inzwischen mit kleineren Flächen zufrieden. "Wir suchen Standorte in kleineren Orten und erschließen dadurch auch kleinere Einzugsgebiete", sagte der Expansionschef Angelus Bernreuther beim Fachmarkt-Immobilienkongress. Infrage kämen Städte ab 10.000 Einwohner bzw. Einzugsgebiete ab 25.000 Menschen. "Da ist noch viel Platz in Deutschland", sagte Bernreuther. Kaufland sei unter Umständen sogar bereit, in gemischt genutzten Immobilien Märkte im ersten Obergeschoss zu betreiben. Als Beispiel nannte er eine Filiale in München-Moosach, wo Kaufland über einem Hotel Platz gefunden hat. Der Anteil von Nicht-Lebensmitteln (Non-Food) am Sortiment betrage bei neuen Kaufland-Filialen nur noch rund 10%. cvs