Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Projekte | 02.11.2017

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ44/2017, S. 23

Von Volker Thies

In diesem Artikel:

Ein Herz für Gateway Gardens

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Das Projekt Lindbergh ist eine der aktuell laufenden Büroentwicklungen in Gateway Gardens.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies

Frankfurt. Tausende Arbeitnehmer sind bereits da, das Dienstleistungszentrum soll 2019 seine Arbeit aufnehmen: Langsam wird das Gewerbequartier Gateway Gardens am Flughafen ein echter, leben [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Eine WG für Partner aus der Beratungsbranche

Einmal einfliegen und an einem Standort alles finden, was man für den Markteintritt in Deutschland braucht: Das ist die Idee, die Roland Schiff-Martini in Gateway Gardens verwirklichen will. Der Geschäftsführer der Wirtschaftsprüfer- und Steuerberatergesellschaft Schiff-Martini & Cie. (SMC) hat dieses Prinzip eines sogenannten Inbound-Hauses von seinen zahlreichen Geschäftsreisen mitgebracht. Seit 20 Jahren konzentriert sich sein Unternehmen darauf, ausländischen Unternehmen den Weg zu einem Engagement hierzulande zu ebnen. "Wir wollen um uns herum Partner sammeln, die unser Angebot für unsere Mandanten sinnvoll ergänzen", erklärt der Geschäftsführer den Plan. Er denkt an Personaldienstleister, Rechtsanwälte, Notare, Versicherungen, M&A-Berater und Relocation-Dienstleister, die für ausländische Führungskräfte von der Wohnung bis zum Kita-Platz für den Nachwuchs alles regeln. Auch kleinteiliger Raum für Start-ups, die bald in größere Einheiten weiterziehen, soll vorhanden sein.

Ein solches Konzept braucht einen Ort für seine Verwirklichung, und der hat inzwischen eine Form auf Beton und Baustahl angenommen: An der Amelia-Mary-Earhart-Straße 8 wächst seit Ende 2016 ein Bürogebäude mit sieben oberirdischen und zwei unterirdischen Geschossen in die Höhe. 5.200 m2 Mietfläche soll das Objekt bieten, ein großzügiges, auch von außen zugängliches Café und rund 80 Autostellplätze. Eine Zertifizierung nach LEED Gold wird angestrebt. Im Sommer 2018 soll das Objekt fertig sein.

Bauherr ist ein Joint Venture aus Groß & Partner und OFB, das auch das gesamte Quartier Gateway Gardens auf dem Gelände einer ehemaligen US-Militärsiedlung entwickelt. Schiff-Martini hat als Hauptmieter rund 65% der Gebäudefläche für zehn Jahre gemietet.

Darüber hinaus ist das Unternehmen der Ideengeber für das gesamte Konzept des Inbound-Hauses, das den Namen Lindbergh erhält. "Die Anregung zu diesem Konzept kam uns bei Mandantenbesuchen in den USA", berichtet Geschäftsführer Schiff-Martini. Und auch insgesamt ist seines Wissens nach ein dermaßen enges Zusammenwirken von Partnerunternehmen in einem Gebäude ein Alleinstellungsmerkmal. Erste feste Zusagen von weiteren Mietern für das Lindbergh lägen vor.

SMC nutzt seit 2012 Räume im angrenzenden Condor-Gebäude als Mieter. Inzwischen ist das Unternehmen auf rund 70 Mitarbeiter und 2.000 m2 Mietfläche gewachsen. Damals war das Beratungsunternehmen einer der ersten Nutzer von Gateway Gardens. "Der Standort Gateway Gardens steht für kurze und schnelle Wege. Er ist deshalb ideal für unsere internationalen Mandanten und entscheidend für unser Wachstum", sagt Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin Kirstin Neeser. Für internationale Kunden, die mit dem Flugzeug anreisen, ist es viel einfacher, in das nahe gelegene Gewerbegebiet zu kommen. Diese Stärke werde noch deutlicher, wenn Ende 2019 der S-Bahnhof Gateway Gardens in Betrieb geht.