Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 29.06.2000

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ14/2000, S. 17

Von IZ

In diesem Artikel:

Stinner: "Weitere Verflachung der Zinskurve zu erwarten"

Der Abwärtstrend beim Baugeld, der im Vorberichtszeitraum Baufinanzierungen um bis zu 0,25% verbilligte, kam in den vergangenen Tagen zum erliegen. Sowohl bei Banken und Versicherungen stagnierten die [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Zinsprognose

Von Jürgen Stinner, Vorsitzender des Vorstands Westdeutsche ImmobilienBank (Immobank Direkt)

Mit den geldpolitischen Beschlüssen vom 8. Juni 2000 hat die EZB ihren zuletzt noch leicht expansiven Kurs verlassen und die Geldpolitik auf neutral bis leicht restriktiv korrigiert. Sie erhöhte die Leitzinsen unerwartet stark um einen halben Prozentpunkt und wechselte vom Mengentender- auf das Zinstenderverfahren bei den Hauptrefinanzierungsgeschäften.

Die EZB folgt US-Zentralbank-Chef Greenspan, der bei seiner sechsten Zinserhöhung innerhalb eines Jahres die Leitzinsen ebenfalls um 50 Basispunkte angehoben hat. Hoffnungen auf ein langfristig inflationsfreies Wirtschaftswachstum durch die Produktivitätsgewinne der "New Economy" standen zunehmend gravierende Ungleichgewichte in der seit 1991 boomenden US-Wirtschaft mit hohem Leistungsbilanzdefizit, starker Verschuldung der Unternehmen, geringer Arbeitslosenquote und steigenden Arbeitskosten gegenüber.

Im Gegensatz zu den USA stehen wir in Euroland am Beginn einer konjunkturellen Erholung, die weitere Zinsschritte der Notenbank in diesem Jahr erwarten lassen. Die im historischen Vergleich auf niedrigem Niveau stabilen langfristigen Zinsen spiegeln das Vertrauen in die geldpolitischen Maßnahmen der Notenbank wieder.

Die bereits erfolgten und geplanten Reduzierungen der Haushaltsdefizite und damit der Nettokreditaufnahme der Euroländer nehmen Druck von den langfristigen Zinsen, auch wenn sich die Haushaltskonsolidierung in starkem Maße in einer Ausweitung der Spreads zwischen Staatsanleihen und Unternehmensanleihen auswirkt. So ist im Euroland bei anziehenden kurzfristigen Zinsen und zumindest stabilen langfristigen Zinsen eine weitere Verflachung der Zinskurve zu erwarten.