Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 29.06.2000

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ14/2000, S. 13

Von IZ

In diesem Artikel:

Wer hat den Vertrag abgeschlossen?

Kapitalanleger von Immobilienfonds, die ihre Anteile mittels eines Darlehens finanziert haben, können den dafür abgeschlossenen Darlehensvertrag nicht in jedem Fall widerrufen. Der Bundesgerichtshof ( [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Das Haustürgeschäft

Unter einem Haustürgeschäft verstehen die Juristen ein auf eine entgeltliche Leistung gerichtetes Geschäft (in aller Regel einen Kauf), das vor allem an der Haustür, dem Arbeitsplatz des Kunden oder bei einer Freizeitveranstaltung sowie in Verkehrsmitteln und im Bereich öffentlich zugänglicher Verkehrswege abgeschlossen wird. Typischerweise ist der potentielle Kunde bei diesen Situationen unvorbereitet. Gemäß § 1 I HWiG wird die Erklärung des Kunden in diesen Fällen erst dann wirksam, wenn er sie nicht binnen einer Woche schriftlich widerruft. Diese Widerrufsmöglichkeit kann nicht ausgeschlossen werden.

(c) Immobilien Zeitung; Quelle: G. Köbler