Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 18.05.2000

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ11/2000, S. 15

Von Michael Doranth

In diesem Artikel:

Rasanter Anstieg des Zinsniveaus in den letzten 14 Tagen

Die Anhebung des Leitzinssatzes durch die Europäische Zentralbank in Fankfurt am Main am 27. April hat praktisch alle Hypothekenbanken und Versicherer zur Zinsschraube eilen lassen. Diese wurde dan [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Zinsprognose von Michael Doranth, Generalbevollmächtigter Bayerische Landesbank

Vor etwa einem Jahr wurde allgemein erwartet, daß sich die Zinsen für einen längeren Zeitraum auf dem historisch niedrigen Niveau bewegen würden. Doch wie so oft wurden auch diesmal die Analysten von einer Trendwende am Kapitalmarkt überrascht. So hat sich die Umlaufrendite innerhalb eines Jahres von 3,46% auf 5% erhöht. Einen weiteren Anstieg des Zinsniveaus signalisiert die jüngste Leitzinserhöhung der EZB.

Trotz dieser Entwicklung sprechen die wirtschaftlichen Rahmendaten jedoch langfristig für ein begrenztes Zinsanstiegspotential: Obwohl die Verdoppelung des Ölpreises in weniger als einem Jahr die Preisstabilität generell belastet, hält sich der Preisanstieg in Grenzen. Und solange die Preissteigerungsrate in Europa im Bereich von 2% bleibt - zwischenzeitlich entwickelt sie sich wieder leicht rückläufig -, ist die EZB nicht gezwungen, einen stark restriktiven Kurs zu steuern. Ebenso ist mit einem deutlicheren Gegensteuern der EZB zur Stabilisierung des Euros nicht zu rechnen, da dies Zinssätze erfordern würde, die die innere Stabilität Europas gefährdeten.

Auch wenn sich das derzeitige Zinsniveau klar über dem historischen Tief von vor etwa einem Jahr bewegt, so darf eins nicht übersehen werden: Mit durchschnittlich etwa 6,5% bei 10jährigen Hypothekendarlehen liegen die Zinsen aktuell noch immer deutlich unter dem langjährigen Schnitt von etwa 8%. Zudem ist Baugeld noch immer billiger als während aller zyklischen Zinstiefs seit den 60er Jahren. Die aktuelle Niedrigzinsphase hält also - zieht man als Meßlatte die Kapitalmarktentwicklung der letzten 30 Jahre heran - trotz der Zinserhöhung in jüngster Zeit nach wie vor an. Deshalb muß der Abschluß eines Hypothekendarlehens aus Angst vor einem raschen, gravierenden Zinsanstieg derzeit nicht überstürzt werden. Für die letztendliche Kaufentscheidung einer Immobilie sollten zudem auch andere, die Immobilie selbst betreffende Kriterien ausschlaggebend sein.

In Netzwerken weiterempfehlen