Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 06.04.2000

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ08/2000, S. 15

Von IZ

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Europäische Zentralbank (EZB)
  • Personen:
    Axel Rademaker
  • Immobilienart:
    Büro

"Wir gehen von weiterhin steigenden Zinsen aus"

Wie schon im letzten Erhebungszeitraum lockerten auch in den vergangenen 14 Tagen die Hypothekenbanken und Versicherer die Zinsschraube, zum Teil sogar ganz beträchtlich. Das Ende des Zinsanstiegs [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Zinsprognose von Axel Rademaker, Bankhaus Bauer

Auch wenn das Zinsniveau für langfristige Zinsbindungen in den letzten Tagen seinen kontinuierlichen Anstieg mit einer kleinen Verschnaufpause unterbrochen hat, so ist dennoch davon auszugehen, daß die nächste Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank nicht lange auf sich warten lassen wird.

Nachdem im zweiten Halbjahr 1999 ein sich selbst tragender Aufschwung eingesetzt hat, der keine Impulse seitens der Geld- oder Finanzpolitik mehr benötigt, erwarten wir durch den angesprungenen Beschäftigungsmotor eine positive Wirkung auf die Nachfrage der privaten Haushalte in zweierlei Hinsicht. Zum einen steigt deren verfügbares Einkommen. Zum anderen stärkt der Rückgang der Arbeitslosenzahlen das Vertrauen der Verbraucher. Die verbesserten Absatzperspektiven wiederum wirken positiv auf die Unternehmensinvestitionen, die ihrerseits die Arbeitskräftenachfrage erhöhten

Die Europäische Zentralbank wird ihre Zinsen schneller als bisher erwartet auf ein "neutrales" Niveau anheben. Grund hierfür sind die nach Einschätzung der Notenbank gestiegenen Inflationsrisiken. Darüber hinaus wird befürchtet, daß die Arbeitnehmer die gestiegene Teuerungsrate zum Anlaß für höhere Lohnforderungen nehmen und es damit zum sogenannten Zweitrundeneffekt kommen könnte.

Wir erwarten den nächsten Zinsschritt der Europäischen Zentralbank für den Sommer. Wobei auch hier, wie bereits im März geschehen, der Markt diese Entwicklung vorwegnehmen wird.

Wir gehen also von weiterhin langsam, aber kontinuierlich steigenden Zinsen aus und empfehlen allen Bau- und Kaufwilligen, sich die aktuell noch als niedrig anzusehenden Zinsen durch eine langfristige Zinsbindung zu sichern.

In Netzwerken weiterempfehlen