Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 19.11.2015

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ46/2015, S. 12

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

"Marken wie Hertie sind der Schlüssel zum Erfolg"

Bild: IZ-Archiv
Hertie in Gladbeck. Das ehemalige Warenhaus steht seit 2009 leer.

Bild: IZ-Archiv

2009 wurden die letzten Hertie-Warenhäuser geschlossen. 2013 lebte die Marke als Online-Kaufhaus wieder auf. Hinter hertie.de stehen die Brüder Jan und Nils Klöker und ihre Firma HDK aus Osn [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Hertie-Häuser

Die Wiederverwendung der Hertie-Warenhäuser (die letzten wurden 2009 geschlossen) ist eine langwierige Angelegenheit. Nach Recherchen von HDK, dem Betreiber des Online-Kaufhauses hertie.de und Inhaber der Hertie-Markenrechte, standen im Juli 2015 noch acht der zuletzt 73 Hertie-Filialen leer oder hatten keinen geplanten Verwendungszweck. Nach Auskunft der Firma CR Investment, die den Auftrag hat, 32 Hertie-Warenhäuser zu vermarkten, sind derzeit noch sieben der CR anvertrauten Immobilien unverkauft: Eschweiler, Gladbeck, Meschede, Neustadt an der Weinstraße, Rendsburg, Schleswig und Velbert. Zuletzt wurden über CR die Hertie-Häuser in Deggendorf (an ErlBau) und Idar-Oberstein (an Globus) verkauft. Der Entwickler SQM aus Münster hat gerade angekündigt, den ehemaligen Hertie in Soest in ein Einkaufszentrum mit Namen Kloster-Galerie umzubauen. Geplante Eröffnung: Herbst 2016. cvs