Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Die Post hebt ab

Was die Deutsche Telekom und die Bahn AG schon längst hinter sich haben, steht der Deutschen Post AG noch weitgehend bevor: die Professionalisierung ihres Immobiliengeschäfts. Nachdem der gelbe Riese [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Immobilienpläne der Post AG

Frankfurt am Main, Hafenstraße 51:

Errichtung eines Datencenters und Vermietung von Büroflächen; Baurechtschaffung für weitere Bebauung des Areals mit rund 40.000m2 Grundstücksfläche.

Karlsruhe, Europaplatz

Um- und Erweiterungsbau mit dem Ziel der Schaffung von 21.500m2 Einzelhandelsflächen und 5.000m2 sowie einer Tiefgarage mit rund 350 Stellplätzen. Dies ist das einzige Projekt, bei dem sich die Post AG bislang Hilfe von einem Immobilienunternehmen geholt hat: Die Düsseldorfer Brune Consulting sitzt hier mit im Boot (siehe IZ 17/99).

Ludwigshafen, Rathausplatz

Teilabriß und Neubau eines Geschäftshauses mit insgesamt 8.000m2 Einzelhandel und 3.500m2 Büronutzung.

Stuttgart-Bad Cannstatt, Frösner Straße

Teilabriß und Neubau eines Handels- und Dienstleistungsgebäudes mit 12.800m2 Einzelhandelsfläche und 4.000m2 Bürofläche.

Bonn, Münsterplatz Post Carrée

Einkaufspassage und Büroetagen mit insgesamt 10.000m2.

Stuttgart, Kleiner Schloßplatz

Abriß und Neubau - Größe und Nutzung des Neubauprojektes sind bislang noch nicht bekanntgegeben worden.

Des weiteren sollen 33 Fracht- und 83 Briefzentren erstellt werden. 1997 wurde das Internationale Postzentrum in Frankfurt in Betrieb genommen, die größte Sortieranlage Europas.