Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 16.07.2015

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ28/2015, S. 7

Von Marcel Mund

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Hannover
  • Unternehmen:
    Bahlsen
  • Organisationen:
    Land Niedersachsen, Klosterkammer Hannover
  • Personen:
    Andreas Hesse, Christian Bahlmann
  • Immobilienart:
    Gewerbe allgemein, Wohnen
  • Finanzprodukte:
    Allgemeine Hannoversche Klosterfonds (AHK)

Diese Behörde verdient ihr Geld mit Immobilien

Mit der Klosterkammer Hannover besitzt das Land Niedersachsen eine Sonderbehörde, die sich unter anderem um den Erhalt von Klöstern und Kirchen kümmert. Dazu ist die Kammer keineswegs auf Steuergel [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Entstehung der Klosterkammer Hannover

Zwar wurde die Klosterkammer Hannover im Jahr 1818 von König Georg IV. von Großbritannien, Irland und Hannover zur Verwaltung des Klostervermögens gegründet, doch die Geschichte der Kammer reicht viel länger zurück. Denn der Allgemeine Hannoversche Klosterfonds (AHK), heute die größte der vier Stiftungen innerhalb der Klosterkammer, entstand bereits 1542 durch eine Verfügung der welfischen Herzogin Elisabeth von Calenberg-Göttingen, klösterliches Vermögen im Sinne der Reformation zur Unterstützung Armer und Kranker, für Erziehung und Bildung sowie für Gottesdienst und Evangeliumsverkündigung zu verwenden. Dies geschah allerdings nur teilweise und geriet vollends ins Stocken, als die Regentin abtrat. Erst als 1584 das Fürstentum Calenberg-Göttingen an Braunschweig-Wolfenbüttel fiel, wurde unter Herzog Julius das Vorhaben weiter vorangetrieben. In den folgenden Jahren erlebte der AHK einen ständigen Zuwachs. Das Vermögen der aufgehobenen Klöster wurde dabei nicht vom Staat vereinnahmt, sondern ging in den Klosterfonds über. Georg IV. war es dann, der aufgrund des enorm angewachsenen Klostervermögens die Klosterkammer Hannover als zentrale, verwaltende Behörde einrichtete. mm