Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 19.02.2015

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ07/2015, S. 20

Von Thorsten Karl

In diesem Artikel:

Endlich einheitliche Marktzahlen?

Düsseldorf. In keiner der deutschen Bürohochburgen gab es so große Unterschiede in der Marktberichterstattung. Das lag daran, dass die Makler den Büromarkt nach eigenem Gusto bemaßen. Das hat sich [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Auf der Internetseite www.duesseldorf-realestate.de sind die harmonisierten Büromarktdaten für das Stadtgebiet Düsseldorf ab sofort abrufbar.

KOMMENTAR

Der Düsseldorfer Büromakler ist schon eine ganz besondere Spezies: Redselig auf der einen, unglaublich empfindsam auf der anderen Seite. Schnell fühlt er sich in seinen Gefühlen verletzt und reagiert dann gerne mit Starrsinn - wider besseres Wissen. Anders ist beispielsweise nicht zu erklären, wieso es in Düsseldorf jahrelang unmöglich war, harmonisierte Büromarktzahlen zu veröffentlichen - wie für jeden anderen deutschen Büromarkt auch. Klar, nicht jedes Maklerunternehmen hat eine ausreichende Marktdurchdringung, um wirklich seriöse Zahlen präsentieren zu können. Aber in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens schien jeder Flächenvermittler seine eigene Definition des Marktgebiets wie ein Heiligtum zu pflegen: Mal nur das Stadtgebiet, mal mit Hilden, Erkrath, Ratingen und Neuss, und mal mit nur einigen der Umlandgemeinden. Im Ergebnis waren die Marktstandsdaten von Düsseldorf kaum seriös mit denen anderer Immobilienmärkte vergleichbar. Zum Schaden von Düsseldorf. Das scheint nun beendet zu sein. Die städtische Wirtschaftsförderung, durch die aktuell ein ebenso frischer Wind weht wie durch die verwirrende Architektur des Rathauses, hat die streitbaren Düsseldorfer Makler an einen Tisch bekommen. Es ist, so hört man, zwar nicht der Tisch der gif, aber immerhin. Dort werden nun die Marktstandsdaten für das Stadtgebiet zusammengetragen, um sie anschließend zu veröffentlichen. Warum, fragt man sich zwangsläufig, ging es nicht gleich so? Der Bürostandort Düsseldorf hatte es schließlich nie nötig, sich hinter unsinniger Intransparenz zu verstecken. thk