Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Vermischtes | 28.08.2014

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ34/2014, S. 11

Von Ronny Bahn

In diesem Artikel:

Ist der Mieter in Kürze pleite, warnt der Computer

Wie genau wissen Sie über die Bonität Ihrer Mieter Bescheid? Viele Eigentümer und Property-Manager checken vor dem Mietereinzug nur die Schufa. Wenn dann der Gerichtsvollzieher anrückt, ist die Übe [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Für den Investor ergibt sich eine Vielzahl positiver Effekte:

1. Es wird ein gerechtfertigter Kaufpreis ermittelt.

2. Die aktuelle Liquiditätssituation lässt sich besser einschätzen.

3. Die Finanzierungsrisiken bei Kreditaufnahme werden minimiert.

4. Investitionssicherheit und Renditeprognosen sind zutreffender.

5. Mieterhöhungspotenziale können eindeutiger identifiziert werden.

6. Zukünftige Objektinvestitionen lassen sich besser planen und finanzieren.

7. Abschreibungen auf Mietforderungen sinken langfristig auf ein Minimum.

8. Das interne Controlling und Reporting verbessert sich.

9. Gesetzliche Anforderungen, z.B. Sicherung der Eigenkapitalquote, werden erfüllt.

Der Investor kann also durch die Mieterstruktur- und Bonitätsanalyse seine möglichen Risiken der Ertragsschmälerung klar identifizieren. Somit erhält er vor dem Erwerb klare Informationen darüber, wie ertragskräftig das zukünftige Portfolio ist. law