Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Marketing | 26.06.2014

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ25/2014, S. 8

Von Stephan Kippes

In diesem Artikel:

Makler und Social Media: Erfolge sind kaum messbar

Sie erwarten Ruhm und Anerkennung, mehr Kunden und Objekte: Manch ein Makler plant den Einstieg in Facebook, Twitter, Xing & Co. Mit einem höheren Umsatz dürfen sie dabei aber nicht rechnen. Da [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Einen Kommentar zu dem Thema von Einar Skjerven, Geschäftsführer der Skjerven Group, lesen Sie hier. Die komplette Analyse ist abrufbar unter www.marktmonitor-immobilien.de. Grafiken zum Umfragethema Social Media gibt es auf www.iz.de/bilderstrecken.

Offline und online gehören zusammen

Professor Kippes gibt ein paar grundlegende Tipps zum Marketing-Mix:

· Offline- und Online-Marketing müssen genau aufeinander abgestimmt sein. Vielfach gibt es hier einen harten Bruch in der Kommunikationspolitik.

· Es ist wichtig, das Online-Marketing konsequent auszubauen. Hierbei sollte man das Offline-Marketing aber auch nicht überzogen herunterfahren.

· Immobilienunternehmen sollten stärker Marktforschung betreiben, welche Offline- oder Online-Strategien zielführend sind; in der Praxis wird hier viel zu wenig Marktforschung betrieben.

· Vielfach ist es sinnvoll, ein oder zwei Social-Media-Kanäle professionell einzusetzen, statt vier oder fünf, wenn man nicht die Ressourcen hat, diese mit Nachdruck zu pflegen.

466 Unternehmen haben geantwortet

Der Marktmonitor Immobilien entsteht aus einer Zusammenarbeit von Professor Stephan Kippes und dem Online-Portal immowelt.de. Die aktuellen Daten wurden in einer Befragung erhoben, die Anfang 2013 stattgefunden hat. Die Ziehung der Stichprobe und die Befragung der Unternehmen fand innerhalb des Immobilien-Professional-Panels (IPP) statt, eines geschlossenen Panels, dem ausschließlich Fachleute von Unternehmen aus der Immobilienbranche angehören. Das IPP basiert auf der Kundendatenbank der Immowelt (Nürnberg), in der ca. 35.000 gewerbliche Immobilienvermittler und "anbieter aus ganz Deutschland vertreten sind. In die Analyse flossen die Antworten von 466 Unternehmen ein.