Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 12.06.2014

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ23/2014, S. 31

Von Friedhelm Feldhaus

In diesem Artikel:

"Wir kaufen nur, was uns irgendwie begeistert"

Hamburg. Immer mehr Stiftungen haben ihr Kapital in den vergangenen Jahren von Staatsanleihen, anderen Rentenpapieren oder Aktien abgezogen, um in Immobilien zu investieren. Um eine auskömmliche, a [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Stiftungshauptstadt Hamburg

Die Hansestadt Hamburg gilt als deutsche Stiftungshauptstadt. Ende 2013 wurden hier 1.302 Stiftungen bürgerlichen Rechts gezählt, die über ein Kapital von 7,8 Mrd. Euro verfügen - 11% des auf 70 Mrd. Euro geschätzten Vermögens der deutschlandweit 20.000 Stiftungen. Allein 2013 wurden in Hamburg 35 neue Stiftungen mit einem Vermögen von 33 Mio. Euro gegründet. Mit 75 Stiftungen auf 100.000 Einwohner zählt Hamburg mit Frankfurt und Würzburg zu den deutschen Großstädten mit der höchsten Stiftungsdichte. Zu den größten Stiftungen nach Vermögen zählen in Hamburg die Joachim Herz Stiftung des Tchibo-Erben Joachim Herz, die Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, die Hermann Reemtsma Stiftung, die Körber-Stiftung, die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und die Claussen-Simon-Stiftung. ff