Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 15.05.2014

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ19/2014, S. 1

Von Peter Maurer

In diesem Artikel:

Die apoBank und ihr Licon-Bomber

Mit dem Flieger karrte die apoBank Kunden zu Verkaufsveranstaltungen des auf Denkmalimmobilien spezialisierten Bauträgers Licon. Jetzt stehen dessen Ex-Chefs in Leipzig vor Gericht. Einer der Vorwü [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Licon-Affäre

Februar 2005: Der Bauträger Licon wird unter dem Namen HLIC in Leipzig gegründet. Während der in den USA tätige Jürgen Henning das Geld gibt, führen seine Mitgesellschafter Peter Wolf und Florian Scholze die Geschäfte.

2005: Erste Geschäftsbeziehungen zwischen der HLIC und der apoBank.

September 2007: Die HLIC wird in Licon umbenannt.

Mai 2008: Die apoBank schließt mit der Licon eine Kooperationsvereinbarung.

Mitte 2010: Jürgen Henning hegt den Verdacht, dass seine Mitgesellschafter Licon-Gelder veruntreuen. Er sammelt Beweise und zeigt sie an.

20. Oktober 2010: Die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft lässt die Licon-Chefs Scholze und Wolf verhaften.

27. Oktober 2010: Es wird bekannt, dass die Staatsanwaltschaft auch gegen führende Mitarbeiter der apoBank wegen Bestechlichkeit ermittelt. Vertriebsvorstand Claus Verfürth, gegen den es keine strafrechtlichen Vorwürfe gibt, muss die politische Verantwortung übernehmen und die Bank verlassen. Ebenso Vorstand Stefan Mühr, gegen den sich bei den Ermittlungen der Verdacht der Staatsanwaltschaft nicht erhärtet.

November 2010: Scholze und Wolf werden nach Teilgeständnissen aus der Untersuchungshaft entlassen.

Dezember 2011: Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage beim Amtsgericht Leipzig gegen Scholze und Wolf wegen Untreue in Höhe von 2,6 Mio. Euro und gegen Scholze zudem wegen Bestechung von apoBank-Mitarbeitern und Steuerhinterziehung mittels einer Scheinehe. Es werden Anträge auf Bewährungsstrafen in Aussicht gestellt.

2013: Per Strafbefehl werden ein ehemaliger apoBank-Vertriebsleiter zu einem Jahr Haft auf Bewährung und ein ehemaliger Filialleiter zu einer Geldstrafe verurteilt.

20. Mai 2014: Nach langen Verzögerungen soll endlich der Prozess gegen Scholze und Wolf stattfinden. pm