Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 20.03.2014

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ11/2014, S. 10

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Diese Zitrone hat noch viel Saft

2010 kaufte Centrum den Karstadt Sport in Hamburg vom Highstreet-Konsortium - für angeblich 55 Mio. Euro. Zurzeit bietet Signa die Liegenschaft Marktteilnehmern zufolge für weit über 100 Mio. Euro [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Eine Berggruen-Biografie - mit allen seinen Firmen

Karstadt-Investor Nicolas Berggruen ist Dauergast in den deutschen Medien. Wer ist dieser Mensch, der sagt, er sei bei Karstadt als Geschäftsmann zu "weich" gewesen (Süddeutsche Zeitung, 10.2.2014) und sich nun offenbar daran macht, die Karstadt-Immobilienwerte zu heben (siehe "Diese Zitrone hat noch viel Saft" auf dieser Seite)?

Thomas Veszelits hat eine Biografie über ihn geschrieben: "Die Robin-Hood-Falle". Das Buch stützt sich auf Internetrecherchen, Medienberichte, Literatur und Gespräche mit Menschen, die Berggruen getroffen haben. Berggruen selbst sprach nicht mit dem Autor. Etwa ein Drittel des Buchs beschäftigt sich mit Karstadt.

Das Werk ist auch ein Porträt der Welt, aus der Berggruen kommt. Sein Vater, der Kunsthändler Heinz Berggruen, seine Mutter die Schauspielerin Bettina Moissi. Nicholas wächst mit drei Sprachen auf: deutsch, französisch, englisch. Die Eliteschule Le Rosey in der Schweiz muss er verlassen. Weil er ein Rebell ist? "Der wahre Grund dürfte, wie er selbst zugibt, an seinen schlechten Sprachkenntnissen gelegen haben." Richtig Englisch habe Berggruen erst in London gelernt. Dort lernte er auch das Kaufen und Verkaufen von Firmen. Unter den 37 Berggruen-Firmen findet sich neben Karstadt eine Autovermietung in Indien oder ein Holzlieferant in den USA.

Seine "Obsession" sei aber nicht das Geschäft, sondern die Politik. Veszelits sieht Berggruen als Vertreter einer weltweiten Kaste von Superreichen, die den demokratischen Regierungen nichts mehr zutrauen und die Dinge selbst in die Hand nehmen wollen. Dafür habe er das "Berggruen Institute on Governance" gegründet. Veszelits meint: "Milliardäre wie Berggruen verfolgen nur ein Ziel: Sie wollen die Welt beherrschen." cvs

Thomas Veszelits, Die Robin-Hood-Falle: "Mister Karstadt" Nicolas Berggruen. Eine Biografie, Rotbuch-Verlag 2013, 302 Seiten, ISBN 978-3-86789-175-2, 14,99 Euro. Mit einer Liste aller Berggruen-Firmen.