Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 27.02.2014

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ08/2014, S. 3

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:

WGF: Gläubiger fischen im Trüben

Der Anlegeranwalt Klaus Dittke verklagt WGF-Gründer Pino Sergio und WGF-Vorstand Paul Zimmer. Seiner Meinung nach tut sich eindeutig zu wenig bei der Unternehmenssanierung in Eigenverwaltung, die v [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Nichts versprochen

Online schrieben wir zum Thema, dass die "für Ende 2013 versprochene erste Auszahlung" durch die WGF nicht geleistet worden sei. Die Kanzlei Bird & Bird weist im Auftrag der WGF in einem Schreiben mit beigefügter Unterlassungserklärung darauf hin, dass dies nicht korrekt ist. Die Auszahlungen seien gar nicht "versprochen" worden, sie wären nur "vorgesehen" gewesen. Diese "schwerwiegende Beeinträchtigung des Unternehmenspersönlichkeitsrechts" sei geeignet, die Kreditwürdigkeit der WGF erheblich zu schädigen. Dazu stellen wir fest: Eine Schädigung der Kreditwürdigkeit der WGF war selbstverständlich nicht beabsichtigt. Die Meldung ist korrigiert worden - versprochen! tp