Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 30.01.2014

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ04/2014, S. 6

Von IZ

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Drees & Sommer
  • Organisationen:
    Fraunhofer-Institut, Environmental Protection Encouragement Agency (EPEA)
  • Personen:
    Michael Braungart, Peter Mösle, William McDonough, Valentin Brenner
  • Immobilienart:
    Büro, Wohnen, Logistik

"Die Gebäude von heute sind unsere Rohstoffe für morgen"

Immobilien verbrauchen eine enorme Menge an Rohstoffen. In den Gebäuden stecken Glas und Beton, Stahl und Kupfer, Kunststoffe und Steine. Werden Häuser abgerissen, bleibt oft ein riesiger Berg von [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Von der Wiege zur Wiege

Das Konzept: Cradle-to-Cradle wurde 2002 von Michael Braungart und William McDonough entwickelt. Übersetzt bedeutet der Begriff: Von der Wiege zur Wiege. Im Kern geht es darum, Rohstoffe nicht linear so zu nutzen, dass sie irgendwann zu Abfällen werden. Sämtliche Produkte sollen vielmehr in zwei unterschiedlichen geschlossenen Kreisläufen zirkulieren: Verbrauchsgüter sind biologisch abbaubar und gehen in den natürlichen Nährstoffkreislauf zurück. Gebrauchsgüter werden nach ihrer Nutzung in sortenreine Ausgangsstoffe zerlegt und in einen technischen Kreislauf zurückgeführt, wobei ihre stoffliche Güte erhalten bleibt und ein Downcycling mit Qualitätsverlust vermieden wird. Alle Inhaltsstoffe sind chemisch unbedenklich und kreislauffähig, Müll im heutigen Sinne gibt es nicht mehr. Das Konzept basiert auf einem Begriff, der in der 70er Jahren durch den Schweizer Architekten Walter R. Stahel eingeführt wurde.

Die Praxis: Es gibt bereits einige Produkte, die nach dem Prinzip gefertigt werden - etwa kompostierbare Textilien. Laut der Hamburger Gesellschaft EPEA Internationale Umweltforschung werden diese komplett aus biologisch-kreislauffähigen Materialien hergestellt. Die T-Shirts seien so förderlich für die Umwelt und gesund für den Nutzer. Materialbestandteile wie Garne und Etiketten, Fäden und Farbstoffe seien allesamt für eine Zirkulation in biologischen Kreisläufen konzipiert. Auch Hersteller von Reinigungsprodukten und Teppichböden, Hygieneartikeln und Büromöbeln haben sich schon dem Prinzip verschrieben. In der Immobilienwirtschaft sieht sich der Stuttgarter Dienstleister Drees & Sommer als Bindeglied zwischen Investoren, Bauherren, Architekten und Produktherstellern. Das Unternehmen setzt sich für eine Etablierung und Verbreitung des Prinzips in der Branche ein und kooperiert mit dem EPEA-Institut. pdi

In Netzwerken weiterempfehlen