Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 14.11.2013

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ45/2013, S. 22

Von Thorsten Karl

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Immowelt
  • Organisationen:
    Stadt Bochum, Stadt Siegen
  • Immobilienart:
    Wohnen

Das Märchen vom sicheren Betongold

Bild: thk
Wer sein Kapital in eine Eigentumswohnung steckt, der sollte genau schauen, in welcher Stadt er das tut. Hier in Bochum ist die Aussicht auf Wertsteigerung offenbar nicht so toll, glaubt man den Immowelt-Zahlen.

Bild: thk

Wer heutzutage Geld sicher anlegen will, hört überall den Rat, doch in Immobilien zu investieren. Oft wird eine Eigentumswohnung als Kapitalanlage empfohlen. Ein Tipp, der zumindest in NRW v [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

MEINUNG

zu "Das Märchen vom sicheren Betongold"

Wer sich im Ruhrgebiet eine Eigentumswohnung kauft, ist selbst schuld. So kann man die Untersuchung von Immowelt lesen. Und so wird sie auch in der Lokalpresse verstanden. Doch das ist falsch. Denn wer genau hinschaut, der entdeckt die Fallstricke dieser doch recht plakativ angelegten Erhebung.

Zum einen handelt es sich bei den Werten um besagte Angebotspreise. Ob in den teuren Städten die geforderten Kaufpreise tatsächlich auch bezahlt werden, das erfährt man nicht. Und gerade in den überhitzten Märkten scheint mancher Entwickler mit Kaufpreisforderungen nach dem Motto "Versuchen kann man's ja mal" zu starten - um sie dann unter Umständen wieder zu senken.

Ebenfalls berücksichtigt werden muss, dass die Menge der auf dem Markt befindlichen Eigentumswohnungen - je nach Größe der Stadt - sehr unterschiedlich sein kann. Ein großes Neubauprojekt kann eine Stadt wie Siegen nach oben pushen. War ein vergleichbar hochwertiges Vorhaben vor fünf Jahren im Vertrieb und jetzt aber nicht, kann das einen dramatisch erscheinenden Preisverfall begründen. (thk)

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie an leserbrief@immobilien-zeitung.de.