Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Politik | 14.11.2013

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ45/2013, S. 8

Von Jutta Ochs

In diesem Artikel:

"Die Wohnungswirtschaft geht nicht unter"

Seit 8. Oktober steht Anton Hofreiter gemeinsam mit Katrin Göring-Eckardt an der Fraktionsspitze von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag. Hofreiter (43) sitzt seit 2011 dem Bundestagsausschuss für V [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Anton Hofreiter

Von einer rot-grünen Bundesregierung hatte man eigentlich geträumt. Nach dem enttäuschenden Abschneiden bei der Bundestagswahl im September 2013 wechselte die Partei Bündnis 90/Die Grünen an einigen Stellen ihr Führungspersonal aus. Renate Künast und Jürgen Trittin verzichteten auf eine erneute Kandidatur für die Fraktionsspitze. Im Oktober wählten die grünen Abgeordneten Karin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter zu den beiden Fraktionschefs von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag.

Der 43-Jährige Hofreiter ist Experte für Bau, Verkehr und Stadtentwicklung, seit 2005 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages, seit 2011 Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Geboren ist der Diplom-Biologe in München, aufgewachsen im oberbayerischen Landkreis Sauerlach, ca. 20 km südlich von München.

Hofreiter ist neben Gregor Gysi (Die Linke) einer der Führer der voraussichtlich künftig sehr kleinen Opposition im deutschen Bundestag, an die dennoch eine Fülle von Erwartungen als mögliches Korrektiv einer mächtigen Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD geknüpft werden. (ox)