Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Projekte | 08.08.2013

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ31/2013, S. 10

Von Melanie Agne

In diesem Artikel:

Wien reagiert auf den Luxusboom

Ende kommenden Jahres wird sich die Wiener Luxuslage Kohlmarkt mehr als verdoppelt haben. Mit der Neuentwicklung des Goldenen Quartiers aus ehemaligen Bankgebäuden schafft der Innsbrucker Entwickle [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die historischen Tuchlauben

Der Name der Gasse geht auf die Ansiedlung von Tuchhändlern und -schneidern im Mittelalter zurück. Seit dem 13. Jahrhundert war den Mitgliedern der Tuchmacherzunft der stückweise Verkauf der aus Flandern importierten Tuchballen vorbehalten. Die Laubenherren, die zu den wohlhabendsten Bürgern Wiens gehörten, betrieben in den Gewölben unter den Lauben zur Straße hin schon damals ihre Tuch- und Gewandlauben. Dahinter lagen die Schneidereien. Ein Teil des denkmalgeschützten Ensembles ist schon 300 Jahre alt. (ma)