Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 11.07.2013

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ27/2013, S. 1

Von Nicolas Katzung

In diesem Artikel:

Marktführer wider Willen

Früher ging es den Immobilienbankern nur um eines: Größe. Das ist seit dem Untergang der beiden Finanzierungsriesen Eurohypo und Hypo Real Estate passé. Heute will sich kein Gewerbefinanzierer mehr [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

3 Fragen an Dirk Schiereck

Herr Schiereck, warum reagieren deutsche Immobilienfinanzierer höchst allergisch auf die Bezeichnung Marktführer?

Weil das Label momentan nicht positiv belegt ist. Die Eurohypo als ehemaliger Marktführer lässt sich nicht verkaufen. Alle anderen, die wirklich groß sind, möchten eigentlich nicht in den Schatten der Eurohypo geschoben werden. Ist das denn erstrebenswert in einem Segment, wo niemand genau weiß, wie lukrativ das ist, der Marktführer zu sein? Ich glaube nicht.

      
       Bild: SCHIERECK
Dirk Schiereck.

Bild: SCHIERECK

      

Aber gibt es naturgemäß nicht in jedem Markt Akteure, die nach bestimmten Kennzahlen die Führungsposition einnehmen?

Eine Marktführerschaft definiert sich meiner Meinung nach auch aus der allgemeinen Akzeptanz einer solchen Rolle heraus. Nun haben wir aber unter den gewerblichen Immobilienfinanzierern offensichtlich niemanden, der diese Position für sich proklamiert. Und es drängt wohl auch niemand in diese Position hinein.

Geht man nach der öffentlichen Präsenz, dürfte die Aareal Bank eine Art Meinungsführerschaft einnehmen. Zu Recht?

Die Aareal Bank hat in den letzten Jahren einen guten Job gemacht. Sie hat das Portfolio bereinigt und Ertragskraft entwickelt. Die Medienpräsenz hat aber natürlich auch etwas mit der Börsennotierung zu tun. Welche Bank sollte sich auch sonst in der Öffentlichkeit so präsentieren wollen? Die Commerzbank mit ihren Problemen sicher nicht. Und die Deutsche Bank hat nicht den Ehrgeiz, sich in Deutschland in den Fokus zu schieben, wenn sie permanent schlechte Presse in den USA bekommt und glücklich ist, nicht mehr Slumlord genannt zu werden. (nik)

Prof. Dirk Schiereck ist Inhaber des Lehrstuhls Unternehmensfinanzierung an der TU Darmstadt.