Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 27.06.2013

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ25/2013, S. 3

Von Bernhard Bomke

In diesem Artikel:

"Der Jagdfeld liefert den Mercedes zum Festpreis"

An Anno August Jagdfeld, 66, scheiden sich die Geister. Für die einen ist er ein Vorzeige-Unternehmer, der es mit Immobiliengeschäften zu etwas gebracht hat und sich an Projekte traute, die für all [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Anno August Jagdfeld

Höhen und Tiefen aus 40 Jahren

Anno August Jagdfeld stammt aus kleinen Verhältnissen. Für die Schreinerfamilie, in der er aufwuchs, war der örtliche Tennisclub zu elitär. Heute, nach 40 Jahren Berufsleben, kann es sich der 66-Jährige leisten, nicht mal Golf zu spielen.

Fragt man den in Aachen wohnenden Jagdfeld, welche Berufsbezeichnung er für sich wählen würde, beginnt er aufzuzählen: Steuerberater, Konzeptionär, Fondsmacher, Wohnungsbauträger ... Am treffendsten dürfte das Wort Unternehmer sein. Mit seinen diversen Unternehmen, die allesamt zur Jagdfeld Gruppe gehören, hat er in 40 Jahren 5 Mrd. Euro Umsatz gemacht, sagt er. 50.000 Wohnungen hat er gebaut. Vor allem über sein von der Fundus Fonds-Verwaltungen betriebenes Geschäft mit geschlossenen Publikumsfonds hat er mit etwa 100.000 Anlegern zu tun gehabt.

Die rund 300 Klagen von Anlegern, die gegen ihn eingingen, hat er alle abgeschmettert, sagt er. Von den 50 Strafanzeigen gegen ihn seien die Verfahren in 48 Fällen eingestellt worden. Zwei Verfahren laufen noch. Zu den größeren Misserfolgen Jagdfelds gehören hohe Eigenkapitalverluste der Anleger bei seinen Fonds, die in das Berliner Bürohaus Pyramide und in das Grand Hotel Heiligendamm investiert hatten.

Heutzutage sind bei seinen Immobilienfirmen, aus denen er sich selbst mehr und mehr zurückzieht, rund 100 Mitarbeiter beschäftigt. Einschließlich aller anderen Unternehmensteile, darunter die Adlon Holding, ein landwirtschaftliches Anwesen und diverse Firmen seiner Frau Anne Maria, bringt es die Gruppe eigenen Angaben zufolge auf etwa 600 Mitarbeiter. Seiner Frau, mit der er fünf Söhne hat, bescheinigt Jagdfeld die Eigenschaft, eine Instinkt-Investorin zu sein. So kaufte sie unter anderem eine Siemens-Villa in Potsdam, die nach Angaben ihres Mannes nach mittlerweile zehn Jahren das Fünffache wert ist. Jagdfeld pendelt zwischen seinem Hauptwohnsitz Aachen, seinen Büros in Düren und Berlin sowie seinen Baustellen in Heiligendamm.

Zu den besten Freunden seines Lebens zählt Jagdfeld den schon vor 14 Jahren verstorbenen Kaufmann und ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Ignatz Bubis. Diesem kaufte er einst 500 Wohnungen in Frankfurt am Main ab. Er hält sie bis heute. In die FDP trat Jagdfeld Anfang der 80er Jahre jedoch nicht wegen seiner Verbindung zum Liberalen Bubis ein, sondern wegen seines Kontakts zum früheren Bundeswirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff. (bb)