Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Politik | 09.05.2013

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ18/2013, S. 7

Von IZ

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
  • Organisationen:
    Bundesgerichtshof (BGH), EU-Kommission, Bundesrat, Bundesregierung Deutschland, Bundestag, Bündnis 90 / Die Grünen, SPD, FDP, Europäische Union, Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)
  • Personen:
    Angela Merkel, Peter Ramsauer, Renate Künast, Peer Steinbrück
  • Immobilienart:
    Wohnen

"Zum Sozialstaat gehört bezahlbares Wohnen"

Die Grünen finden sich seit ihrem Parteitag vor allem mit ihren Steuerplänen in den Medien wieder. Freund und Feind arbeiten sich daran ab. Doch nicht nur dieses Wahlkampfthema trifft die Immobilie [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Zur Person

Renate Elly Künast kam am 15. Dezember 1955 in Recklinghausen zur Welt. Nach einem Studium der Sozialarbeit in Düsseldorf war sie von 1977 bis 1979 als Sozialarbeiterin in der Justizvollzugsanstalt Berlin-Tegel tätig und kümmerte sich speziell um Drogenabhängige. Ihr Jurastudium schloss die Rechtsanwältin 1985 ab. 1979 trat sie der Westberliner Alternativen Liste bei, 1989/90 war sie Fraktionsvorsitzende in der rotgrünen Koalition in Berlin. In den kommenden Jahren war sie Abgeordnete, Vorsitzende und rechtspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, dann auch Bundesvorsitzende der Partei. Von Januar 2001 bis zum 4. Oktober 2005 führte sie das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen ist sie seit 2005, 2011 scheiterte Künast mit ihrem Ansinnen, Regierende Bürgermeisterin von Berlin zu werden. Künast ist verheiratet und lebt in Berlin. (ba)