Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Marketing | 04.04.2013

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ13/2013, S. 16

Von Anke Pipke

In diesem Artikel:

Digitale Sackgassen beim Kundenfang

Makler und Interessenten treffen in der digitalen Welt meist auf Immobilienportalen zusammen. Daran führt kein Weg vorbei. Das besagt zumindest die Studie "Digitale Medien in der Immobilienvermittl [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Daten zur Studie

Die Methodik

Die Studie "Digitale Medien in der Immobilienvermittlung: von ortsbezogenen Diensten bis hybrid TV" ist von der Ludwig-Maximilians- Universität München, Institut für Wirtschaftsinformatik und neue Medien, im Auftrag des Immobilienportals Immonet erstellt worden. Durch das angewandte Instrument der Online-Befragung beschränkt sich der Teilnehmerkreis der 966 gewerblichen Immobilienanbieter und der 2.138 in den vergangenen zwölf Monaten aktiv Immobiliensuchenden auf bereits onlineaffine Befragte. Die Anbieter wurden per E-Mail zur Teilnahme an der Studie eingeladen, Suchende über einen speziellen Newsletter. Als Teilnahmeanreiz verloste Immonet 333 Hotel- und Reisegutscheine im Gesamtwert von 33.333 Euro. Die Befragung hat im Zeitraum von Mitte September bis Ende Oktober 2012 stattgefunden.

Die Repräsentativität

Die Repräsentativität der Studie ist eingeschränkt, weil die Grundgesamtheit unbekannt ist. Es gibt kein globales Verzeichnis aller deutschen Immobilienanbieter oder -suchenden, das als Grundlage dienen könnte, um die Repräsentativität abzugleichen.

Die Teilnehmer

Knapp 80% der befragten Anbieter sind Makler. Die restlichen 20% gehören zu Bauträgern von Wohnimmobilien, Hausverwaltungen, Wohnungsgenossenschaften und Sonstigem. Etwa die Hälfte der Umfrageteilnehmer arbeitet in kleinen Unternehmen mit zwei bis fünf Mitarbeitern, ein Drittel sind Einzelkämpfer. Die meisten der befragten Anbieter (87%) haben Wohnimmobilien zum Kauf, 70% zur Miete im Angebot. Nur etwa ein Drittel beschäftigt sich mit Gewerbeimmobilien.

Die größte Altersgruppe unter den Suchenden (25%) machen die 40- bis 49-Jährigen aus. 54% sind Frauen. Die Teilnehmer sind oft höher gebildet, ein Drittel hat einen Hochschulabschluss. 49% der Suchenden hielten nach einer Wohnimmobilie zum Kauf Ausschau, 45% wollten eine mieten. (api)