Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 07.03.2013

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ09/2013, S. 108

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

In der Provinz zählt nur das Beste

Vor acht Jahren übernahm die Deutsche Industrie-Holding (DIH) die Textilkaufshauskette SinnLeffers. 2011 legte die Beteiligungsgesellschaft nach und kaufte auch sieben SinnLeffers-Häuser. DIH-Gesch [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

SinnLeffers und DIH

Das Textilkaufhaus SinnLeffers hat 22 Filialen und macht rund 300 Mio. Euro Umsatz. Gerade wurde die Firma, die 2008 in der Insolvenz war, vom Mitbewerber Wöhrl übernommen. Die Deutsche Industrie-Holding wurde 1991 gegründet und investiert in Unternehmen. DIH hat die SinnLeffers- Immobilien in Aachen (zwei), Mönchengladbach, Menden, Trier, Bonn und Oberhausen (Realteil im Centro Oberhausen) gekauft. (cvs)