Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Projekte | 07.02.2013

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ05/2013, S. 21

Von Steffen Erbach

In diesem Artikel:

Hotel umnutzen, Lücke schließen, Parkhaus bebauen

In Köln ist ebenso wie in anderen Ballungsregionen der Wohnraum knapp. Mit kreativen Ideen ist einiges möglich. Günstig lässt sich aber selten in der Innenstadt bauen. Und natürlich lässt sich der [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Der Autor: Steffen Erbach ist Geschäftsführer der WvM Immobilien + Projektentwicklung in Köln. Die Firma plant, baut und vermarktet Wohnimmobilien.

MEINUNG

zu "Hotel umnutzen, Lücke schließen, "

Not, so spricht der Volksmund, macht erfinderisch. Und die Aussicht auf ordentliche Renditen, so spricht der Autor dieser Zeilen, kurbelt die Fantasie an. Es ist schon erstaunlich, was in der Domstadt so alles möglich ist, um begehrten Wohnraum zu schaffen. Doch sind die Beispiele aus Köln auch auf andere Städte anwendbar?

Nein, das sind sie leider nicht. Denn nur in Köln sind - selbst im bundesweiten Vergleich - die Wohnungsmieten an manchen Stellen fast genauso hoch wie die Mieten für Büroflächen. Und nur dort lohnt es sich, beispielsweise unattraktive Bürogebäude in Wohnraum umzuwandeln. In Düsseldorf, wo Wohnraum ähnlich knapp ist wie in Köln, der Büroflächenleerstand sogar dramatisch höher, liegen die erzielbaren Büromieten jedoch deutlich über denen von Köln. Und so hoffen dort die Eigentümer leer stehender Büroimmobilien bis auf weiteres auf den rettenden Mieter. (thk)

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie an leserbrief@immobilien-zeitung.de.